th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at

Ruck: Schwerpunkte setzen

Kommentar von Walter Ruck, Präsident der Wirtschaftskammer Wien

Erfolge
© Florian Wieser

Die Wiener Wirtschaft ist gut unterwegs. Wir haben Jahre der Hochkonjunktur hinter uns, die den Betrieben eine gute Auftragslage und dem Standort einen neuen Beschäftigungsrekord gebracht haben. Auch heuer und im kommenden Jahr wird die Wirtschaft weiter wachsen, sagen uns die Wirtschaftsforscher. Allerdings werden Unsicherheiten im Welthandel und in einigen Teilen der Europäischen Union auch unserer Wirtschaft Tempo nehmen. Daher ist die heimische Politik auf nationaler und regionaler Ebene aufgefordert, in drei zentralen Bereichen Schwerpunkte zu setzen, damit der wirtschaftliche Erfolg unserer Betriebe nicht abreißt.

Maßnahmen für faire Bedingungen

Erstens sind weitere Maßnahmen zu setzen, um faire Bedingungen für alle Marktteilnehmer zu schaffen. Vor allem die Konkurrenz durch internationale Online-Konzerne wie Amazon oder durch Sharing Economy-Plattformen wie Airbnb oder Uber ist derzeit alles andere als fair - wegen Schlupflöchern im Steuer- und Rechtssystem, die dringend zu schließen sind. Das ist die Politik unseren Betrieben schuldig.

Standortverbesserungen realisieren

Zweitens muss die Umsetzung wichtiger Standortverbesserungen zügig realisiert werden. Dazu gehören etwa die Senkung der Körperschaftsteuer (KöSt), der Breitbandausbau, der Bau eines neuen Fernbusterminals und die Gründung eines Eventboards für Wien.

Fachkräftemangel beheben

Und drittens ist bei Bildung und Ausbildung anzusetzen. Hier geht es beispielsweise darum, dass der Fachkräftemangel durch die Schaffung entsprechender Ausbildungsplätze gezielt behoben und die neunte Schulstufe endlich reformiert werden. All das ist jetzt wichtig, um erfolgreich zu bleiben. Denn ein zu spätes Handeln rächt sich bitter.


Das könnte Sie auch interessieren

  • Meinung
Visualisierung des neuen Fernbusterminals.

Grünes Licht für den Fernbusterminal

Nach langen Diskussionen hat sich die Stadt endlich für den Bau eines modernen Fernbusterminals entschieden. Ein großer Erfolg für die Arbeit der WK Wien, freut sich Verkehrsobmann Davor Sertic. mehr

  • Meinung
Moch

Alles ist gut, was den Verkauf belebt

Die Branche muss um die Aufmerksamkeit der Kunden kämpfen, sagt Gremialobmann des Juwelen- und Uhrenhandel Frank-Thomas Moch. Das Gremium unterstützt sie dabei mit einer Dachmarke. Auch die Abschaffung der Punzierungs-Kontrollgebühr könnte bald realisiert werden. mehr

  • Meinung
Martin Heimhilcher

Arbeitszimmer bleibt weiter Thema

Martin Heimhilcher, Obmann der Sparte Information und Consulting, begrüßt den Plan der Regierung, den Grenzbetrag bei geringwertigen Wirtschaftsgütern (GWG) anzuheben. Auch die Forderung nach besserer Absetzbarkeit des Arbeitsbereichs im Wohnungsverband soll nun kommen. mehr