th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Ruck: Rahmenbedingungen für Start-ups verbessern

Kommentar von Walter Ruck, Präsident der Wirtschaftskammer Wien

ipad
© Sfio Crach/Corbis

Als Wirtschaftsstandort muss sich Österreich international nicht verstecken. Wir haben viel, auf dem unsere Unternehmen aufbauen können - etwa ein relativ sicheres Rechtsumfeld, gute Infrastruktur, ein Steuersystem mit einigen Anreizen für Unternehmen etc. Doch der Feind des Guten ist das Bessere - und das hört man auch, wenn man heimische Betriebe zu ihren Wünschen an die Politik befragt. Ein aktuelles Beispiel ist der Austrian Startup Monitor. Drei Viertel der befragten Start-ups fordern demnach eine Senkung der Lohnnebenkosten, um ihr Wachstum zu erleichtern. Fast ebenso viele wollen, dass bürokratische Hürden abgebaut werden. Eine Mehrheit nennt außerdem ein besseres Verständnis für die Bedürfnisse von Start-ups, Steuererleichterungen und bessere Rahmenbedingungen für Risikokapital als Forderungen an die Politik.

Was für Wirtschaftstreibende besser ist, ist auch für Österreich besser

Weil mehr als die Hälfte der österreichischen Start-ups ihren Sitz in Wien hat, sind die Aussagen dieser innovativen Betriebe für uns besonders wichtig. Zugleich zeigen die Wünsche der Start-ups, dass sie sich kaum von den Forderungen der etablierten Betriebe unterscheiden. Denn alle kennen die Druckpunkte, die unternehmerisches Handeln erschweren, gleichermaßen und haben sehr konkrete Vorstellungen, wie Österreich nicht nur gut, sondern besser wäre. Und genau das ist die Grundlage für unsere entschlossene Interessenvertretung. Genau diese Forderungen der Betriebe machen wir in den Gesprächen mit der Politik und in unzähligen Gesetzesbegutachtungen zum Thema. Denn was für Wirtschaftstreibende besser ist, ist auch für Österreich besser.


Das könnte Sie auch interessieren

Thomas Stangl

Zwischen Preisdruck und Facharbeitermangel

Die - derzeit noch - gute Konjunktur sorgt bei den Bauhilfsgewerben für volle Auftragsbücher, sagt Innungsmeister Thomas Stangl. Pfusch und Fachkräftenachwuchs sind zentrale Branchenthemen. mehr

„Hier kommt die nächste Etappe der Existenzbedrohung.” Peter Dobcak, Gastronomieobmann

Dobcak/Binder: Wirte sind keine Kindermädchen

Lärmbelästigungen sind durch das Rauchverbot ab 1. November vorprogrammiert. Aber warum sollen Wirte für das Verhalten ihrer Gäste vor dem Lokal verantwortlich gemacht werden, fragen sich Gastronomieobmann Peter Dobcak und Kaffeehäuserobmann Wolfgang Binder. mehr

„Der Papierfachhandel bietet zum Schulbeginn ein breites Sortiment, Fachberatung und  Zusatzservices”, sagt Obmann Erwin Bugkel.

Der Konsument hat es selber in der Hand

Die Branche hat schwer mit der Konkurrenz durch branchenfremde Diskonter und Supermärkte zu kämpfen. Die Kunden könnten durch bewusstes Einkaufen den Fachhandel und damit die Nahversorgung stärken, sagt Branchenobmann Erwin Bugkel.  mehr