th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Ruck: Ohne „alte Meister“ gibt es keine jungen Helden

Herbstkampagne der Wirtschaftskammer Wien holt Unternehmen aus Gewerbe und Handwerk vor den Vorhang – „Alte Meister. Junge Helden. – Zukunft ist unser Handwerk“

Alte Meister. Junge Helden. – Zukunft ist unser Handwerk
© wkw

Nach den TV-Spots „Für uns sind Unternehmer Helden“ startet die Wirtschaftskammer Wien heute in die nächste Phase ihrer Herbstkampagne. Vier Wochen lang werden unter dem Titel „Alte Meister. Junge Helden. – Zukunft ist unser Handwerk“ erfahrene Unternehmerinnen und Unternehmer in den Mittelpunkt gerückt, die Kindern – den Helden von morgen – ihr Handwerk zeigen.

„Mit dem Spot wollten wir darauf aufmerksam machen, wie vielfältig Unternehmertum ist und wie viel Verantwortung Selbständige für sich und für ihr Team täglich tragen. Aber mehr noch! Unsere Meisterbetriebe wahren die Tradition ihres Handwerks. Für uns ist klar: Ohne die ‚alten Meister‘ wird es in Zukunft keine jungen Helden geben. Darum stehen im zweiten Teil unserer Kampagne Unternehmen aus dem Gewerbe und Handwerk im Fokus“
Walter Ruck, Präsident der Wirtschaftskammer Wien. 

Stärke unseres Wirtschaftsstandortes liegt darin, junge Menschen dafür zu begeistern, traditionelle Berufe zu erlernen

48.000 Gewerbe- und Handwerksbetriebe mit insgesamt 153.000 Mitarbeitern bilden ein Herzstück der Wiener Wirtschaft. „Diese Wiener Meisterbetriebe verkörpern alles, was gutes Unternehmertum ausmacht. Sie vereinen Erfahrung, Tradition und Verantwortung gegenüber Mitarbeitern und Kunden. Sie sorgen dafür, ihr Fachwissen und die hohe Qualität ihrer Produkte und Dienstleistungen an die nächsten Generationen weiterzugeben. Wir wollen, dass das auch so bleibt. Denn die Stärke unseres Wirtschaftsstandortes liegt darin, junge Menschen dafür zu begeistern, traditionelle Berufe zu erlernen und diese modern weiterzuentwickeln“, so Ruck.

Unglaubliche Vielfalt an Möglichkeiten in mehr als 100 verschiedenen Lehrberufen

Und für Maria Smodics-Neumann, Obfrau der Sparte Gewerbe und Handwerk in der Wirtschaftskammer Wien, steht fest, dass erfahrene Meister die Zukunft für die nächste Generation sind: „Im Gewerbe und Handwerk gibt es eine unglaubliche Vielfalt an Möglichkeiten in mehr als 100 verschiedenen Lehrberufen. Junge Menschen sind mit einer Lehre bestens beraten und die erfahrenen Unternehmer sind die besten Ausbildner“.


Bis zum 4. November werden die Sujets der Kampagne im Großraum Wien stark präsent sein und die besondere Bedeutung der Betriebe aus Gewerbe und Handwerk in den Mittelpunkt stellen. Geworben wird auf Plakaten, Citylights, Rollingboards und gebrandeten ULF-Straßenbahnen sowie im Radio und Online.



Das könnte Sie auch interessieren

  • Wirtschaftsnachrichten
Freuen sich über die Öffnung der Anrainerparkzonen: WKW-Präsident Walter Ruck (l.) und Klaus Schwertner, Generalsekretär der Caritas Wien, die mit ihren mehr als 100 Autos ebenso wie Handwerker und Gewerbetreibende von der neuen Regelung profitiert.

Erfolg für zehntausende Unternehmerinnen und Unternehmer

Anrainerparkzonen können nun von Gewerbebetrieben, Kleintransporteuren und sozialen Diensten von 8 bis 16 Uhr genutzt werden – Unternehmer feiern Erfolg gemeinsam mit der Wirtschaftskammer mehr

  • Wirtschaftsnachrichten
Präsident Ruck

Ruck: „Guter Tag für den Wirtschaftsverkehr. Ab morgen sind die Anrainerparkzonen offen“

Anrainerparkzonen stehen ab Dezember Gewerbebetrieben, Kleintransporteuren und sozialen Diensten werktags von 8 bis 16 Uhr offen – Erfolg der Wirtschaftskammer für die Unternehmer Wiens mehr