th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Ruck: Künftige Regierung bei Steuerreform nicht aus der Pflicht nehmen

Steuerabend der Wirtschaftskammer Wien mit 1700 Unternehmern – Experten lieferten umfassende Infos zu anstehenden Steueränderungen und Steuerspartipps vor dem Jahresende

Herrn Bosek, Ruck auf der Bühne vor einem Stehtisch
© Florian Wieser v.l.: Peter Bosek, Vorstandvorsitzender der Erste Bank Österreich, und Walter Ruck, Präsident der Wirtschaftskammer Wien

„Wir sind sehr glücklich, dass die erste Etappe der Steuerreform bereits umgesetzt wurde“, sagte Wirtschaftskammer Wien-Präsident Walter Ruck gestern Abend beim großen WK Wien-Steuerabend, zu dem rund 1700 Wiener Unternehmer gekommen waren. Mit dieser ersten Etappe seien einige Forderungen erfüllt worden, „die für uns sehr wichtig waren, etwa die Pauschalierung für Kleinunternehmer, die Anhebung der Kleinunternehmergrenze, aber auch ganz besonders die Anhebung der Grenze für geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG)“, so Ruck. Zugleich stehe Österreich vor der Bildung einer neuen Regierung.

„Wir sollten diese nicht aus der Pflicht nehmen, den größeren Schritt der Steuerreform zu machen, und zwar relativ schnell.“ Handlungsbedarf sehe ich beispielsweise bei der Senkung der Einkommensteuersätze und der Beseitigung der „kalten Progression“ durch ein Valorisierungsgesetz. Diese Maßnahmen seien „dringend notwendig.“
Walter Ruck

Dr. Peter Bosek, Erste Bank Vorstandsvorsitzender

Auch Peter Bosek, Vorstandsvorsitzender der Erste Bank Oesterreich, hat Wünsche an die Politik: Er kritisierte die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB), die dafür verantwortlich sei, dass es seit Jahren keine nennenswerten Zinsen auf Sparbücher gebe. Die Erste Bank ist Kooperationspartner des jährlich stattfindenden Steuerabends der WK Wien und feiert heuer ihr 200-jähriges Gründungsjubiläum. Die erste Kommerzkundin der Erste Bank sei vor rund 200 Jahren eine Frau gewesen, eine sehr erfolgreiche Unternehmerin, die ein Gasthaus in der Taborstraße im 2. Bezirk hatte, berichtet Bosek. Und auch die erste Sparbuch-Kundin sei eine Frau gewesen, Marie Schwarz.

"Gestern wie heute und morgen steht die Steigerung des Gemeinwohls im Mittelpunkt der Bankaktivitäten. Dabei spielt auch die Unterstützung der heimischen Wirtschaft mit kundenorientierten Bankdienstleistungen eine entscheidende Rolle.“
Peter Bobek

Tipps der Steuer-Experten helfen Wiener Unternehmern

Steuer-Experten der Wirtschaftskammer Wien und der Steuerberatung TPA informierten im Anschluss über die steuerlichen Änderungen, die auf Unternehmen mit dem kommenden Jahr zukommen. Das betrifft etwa die Kleinunternehmer-Pauschalierung, die Anhebung der GWG-Grenze, die Senkung der Krankenversicherungsbeiträge für Unternehmer, aber auch die sogenannten Quick Fixes (das sind Vereinfachungen und Harmonisierung bei der Mehrwertsteuer beim innergemeinschaftlichen Warenverkehr) und weitere Änderungen im Bereich der Umsatzsteuer wie z.B. die Erhöhung der Umsatzgrenze bei der Kleinunternehmerregelung, die Abschaffung der 22 Euro-Grenze bei der Einfuhrumsatzsteuer, die Änderung bei der NoVa Berechnung, die Meldeverpflichtung für Online-Plattformen sowie die Einführung der Digitalsteuer als nicht geglückter Versuch, internationale Steuergerechtigkeit herzustellen. Auf Unternehmen kommt also einiges zu. 

Aktuelle Steuertipps zum Jahreswechsel

Weiters gab es jede Menge Tipps, wie Unternehmer heuer noch Steuern sparen können, etwa über den Gewinnfreibetrag, Investitionen, Prämien und Vergütungen, Überlegungen zur Rechtsform, die Anschaffung eines Elektro-Autos, die Sachbezugsbewertung für Firmen-Pkw, die Berücksichtigung von Substanzverlusten auf Kapitalvermögen, den Familienbonus, steuerbegünstigt Spenden sowie Sonderausgaben wie freiwillige Weiterversicherungen oder den Nachkauf von Versicherungszeiten, die nur angerechnet werden, wenn sie gemeldet werden. Die Vorträge sind auf wko.at/wien/steuern nachzulesen.

Das könnte Sie auch interessieren

ERKO Steuerreform

Steuerreform: Großer Erfolg für Unternehmer

Wirtschaftskammer Wien-Präsident Walter Ruck begrüßt den Beschluss des Nationalrats, die Wirtschaftstreibenden zu entlasten. „Die nächsten Schritte müssen rasch folgen“, fordert er. mehr

Verbrauchsabgabe

Wiener Gebrauchsabgaben-Novelle bringt Licht und Schatten für Betriebe

Morgen, Freitag, beschließt der Wiener Landtag eine Anpassung des Gebrauchsabgabengesetzes (GAG). Im Zuge des Begutachtungsverfahrens konnte die Wirtschaftskammer Wien für Betriebe einige Verbesserungen erreichen. Doch es kommen auch empfindliche Gebührenerhöhungen. mehr