th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Ruck: Erfolg bei Zuordnung zur Sozialversicherung

Kommentar von Walter Ruck, Präsident der Wirtschaftskammer Wien

© wkw

Maximale Sicherheit für Auftraggeber und Auftragnehmer - das war unser erklärtes Ziel beim Sozialversicherungs-Zuordnungsgesetz, das seit 1. Juli gilt. Ein-Personen-Unternehmer (EPU) können seitdem vor Beginn einer Tätigkeit prüfen lassen, ob sie von der Gebietskrankenkasse als Selbstständige oder Unselbstständige eingestuft werden. Das Ergebnis der Prüfung wird per Bescheid festgehalten - bestmögliche Rechtssicherheit ist dadurch gegeben. Auftraggeber können sich dann darauf verlassen, dass es später zu keiner so genannten Umqualifizierung ihres Auftragnehmers kommt, was früher teure Nachzahlungen zur Folge hatte. Das Gesetz gilt für ganz Österreich und basiert auf einem Vorschlag der Wirtschaftskammer Wien. Es ist ein Riesenerfolg. Mehr als 300.000 österreichische EPU und ihre Auftraggeber profitieren davon.

Die früher oft existenzbedrohenden Forderungen der Gebietskrankenkasse sollten damit der Vergangenheit angehören

Vor kurzem haben wir noch mehr in dieser Sache erreicht - nämlich die rückwirkende Anwendung des neuen Gesetzes. Das heißt in der Praxis: Wenn ein Auftrag schon einige Jahre lang läuft und der Auftragnehmer dann von der Gebietskrankenkasse als Angestellter eingestuft wird, werden die von ihm geleisteten Sozialversicherungsbeiträge dem Auftraggeber angerechnet und mindern dessen Nachzahlungen deutlich. Die früher oft existenzbedrohenden Forderungen der Gebietskrankenkasse sollten damit der Vergangenheit angehören.

Freiwillige Prüfung durch Gebietskrankenkasse,

Ich empfehle jedem Ein-Personen-Unternehmer die freiwillige Prüfung durch die Gebietskrankenkasse, wenn er nicht sicher ist, ob in einem konkreten Fall eine selbstständige oder unselbstständige Tätigkeit vorliegt. Seine Arbeitsbeziehung zu seinem Auftraggeber baut er damit auf einem stabilen Fundament.

Das könnte Sie auch interessieren

„Der Papierfachhandel bietet zum Schulbeginn ein breites Sortiment, Fachberatung und  Zusatzservices”, sagt Obmann Erwin Bugkel.

Der Konsument hat es selber in der Hand

Die Branche hat schwer mit der Konkurrenz durch branchenfremde Diskonter und Supermärkte zu kämpfen. Die Kunden könnten durch bewusstes Einkaufen den Fachhandel und damit die Nahversorgung stärken, sagt Branchenobmann Erwin Bugkel.  mehr

Kasia Greco

Konsequenter Einsatz für EPU

Neben dem Ausbau von Qualifizierungs- und Netzwerkangeboten müssen die steuerlichen Entlastungen für EPU konsequent weitergeführt werden, fordert EPU-Sprecherin Kasia Greco. mehr

Wolfgang Leederhaas

Schubladendenken ist überholt

Modern denken und handeln und den Servicegedanken weiter hoch halten - das ist das Credo des neuen Wiener Innungsmeisters Wolfgang Lederhaas. Die steigende Sensitivität gegenüber chemischen Rohstoffen sieht er als Herausforderung für die Branche. mehr