th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Ruck nach Brexit-Votum: Gute Beziehungen jetzt noch wichtiger

WK Wien-Präsident Walter Ruck auf Delegationsreise in London: Müssen unsere Kontakte weiter ausbauen, um den Schaden für Wiens Unternehmen möglichst gering zu halten. Dienstleistungssektor ist für Wien besonders relevant.

Brexit
© iStock/Evgeny Gromov
„Ein Chaos-Brexit, wie er nach der Abstimmung im Unterhaus jetzt im Raum steht, wäre die schlechteste Variante, auch aus Sicht der Wiener Wirtschaft“, sagt Walter Ruck, Präsident der Wirtschaftskammer Wien. Ruck ist in der Nacht zum Mittwoch von einer zweitägigen Delegationsreise aus London zurückgekehrt, die er gemeinsam mit Wiens Finanz- und Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke absolviert hat.

Auf der Agenda standen Arbeitstreffen, u.a. mit dem Deputy Mayor of London for Business, Rajesh Agrawal, und Unternehmensbesuche. Vorrangiges Thema war der Brexit und die internationale Positionierung des Standorts Wien. „Der Brexit ist bedauerlich, umso wichtiger ist es, gute Beziehungen aufrecht zu halten und die Kontakte auch weiter auszubauen, um den Schaden für die Wiener Unternehmen möglichst gering zu halten“, sagt Ruck.

Aus Wiener Sicht ist der Dienstleistungssektor besonders relevant

„Bisher ist noch keine Regelung zur Dienstleistungsfreizügigkeit für unsere Unternehmen im Geschäft mit dem Vereinigten Königreich getroffen worden. Für die Wiener Wirtschaft ist das wegen ihrer starken Dienstleistungstätigkeit besonders wichtig.“
Walter Ruck



Das könnte Sie auch interessieren

  • Wirtschaftsnachrichten
Absolventen der Meisterprüfung sind als Ausbilder bestens qualifiziert.

Meisterlicher Erfolg für die Wirtschaft

Der Wiener ArbeitnehmerInnen Förderungsfonds (waff) hat auf Initiative der Wirtschaftskammer Wien die maximale Fördersumme für Meister- und Befähigungsprüfungen von 2000 Euro auf 3000 Euro erhöht. mehr

  • Wirtschaftsnachrichten
Industrie-Spartenobmann Stefan Ehrlich-Adám und Peter Weinelt, Generaldirektor stv. der Wiener Stadtwerke.

Blackout: „Besser auf den Notfall vorbereiten”

Österreich zählt bei der Energieversorgung zu den sichersten Ländern Europas, dennoch kann immer etwas passieren. Unternehmen sollten daher einen Notfallplan für Blackouts haben. Die WK Wien hat wichtige Informationen zum Thema Blackout und Tipps für Unternehmen in einer Broschüre zusammengefasst. mehr