th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at

Ruck ad Amt für Betrugsbekämpfung: Wichtiger Schritt zu mehr Gerechtigkeit

In der Wirtschaft soll der mit den besten Geschäftsideen den Erfolg haben, nicht der mit den besten Steuertricks

Geld
© shutterstock_269217707_Billion Photos

 – Das von Finanzminister Hartwig Löger angekündigte Amt für Betrugsbekämpfung, das gegen grenzüberschreitenden Steuerbetrug vorgehen soll, wird von der Wirtschaftskammer Wien begrüßt. „Das ist ein wichtiger Schritt zu mehr Fairness und Gerechtigkeit im Wirtschaftsalltag. Kleine und mittlere Unternehmen halten sich an die Steuergesetze, während multinationale Großunternehmen immer wieder neue Schlupflöcher  - legale wie illegale – finden und sie ausnützen. Dagegen vorzugehen ist wichtig und richtig“, sieht Walter Ruck, Präsident der Wirtschaftskammer Wien, einen Vorstoß in die richtige Richtung.

"Gegen diese Praktiken vorzugehen, ist für uns ein Gebot der Stunde, um den fairen Wettbewerb sicherzustellen"
Walter Ruck

Fairen Wettbewerb sicherstellen

„Wer weniger Steuern zahlt als der Mitbewerb hat natürlich einen Kostenvorteil, den er nutzen kann, um die ehrlichen Unternehmer auszustechen. Gegen diese Praktiken vorzugehen, ist für uns ein Gebot der Stunde, um den fairen Wettbewerb sicherzustellen. In der Wirtschaft soll der mit den besten Geschäftsideen den Erfolg haben, nicht der mit den besten Steuertricks“, so Ruck.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Wirtschaftsnachrichten
Martin Heimhilcher und Martin Puaschitz drängen auf den raschen Ausbau von Breitband-Internet in Wien. Die Stadt Wien hat laut Heimhilcher ein offenes Ohr für das Anliegen der Unternehmer.

„Schnelles Internet ist so wichtig wie Strom”

Rund 40 Prozent der Wiener Unternehmen sind mit der Leistung ihrer Internetverbindung nicht zufrieden, zeigt eine aktuelle Umfrage der Wirtschaftskammer Wien. Martin Heimhilcher, Obmann der Wiener Sparte Information & Consulting, fordert den raschen Ausbau von Breitband-Internet in der Bundeshauptstadt. mehr

  • Wirtschaftsnachrichten
(v.li.): Toni Faber, Ursula Lichtenegger, Michael Ludwig, Harald Mahrer, Margarete Schramböck und Walter Ruck eröffnen das Haus der Wiener Wirtschaft

Für die Zukunft neu aufgestellt

Das größte Projekt in der jüngeren Geschichte der Wirtschaftkammer Wien ist abgeschlossen. Im Haus der Wiener Wirtschaft bündelt sie Service und Interessenvertretung für Wiener Unternehmen in einem One-Stop-Shop und schlägt ein neues Kapitel auf. mehr