th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Reparieren bringt bald mehr Geschäft

Erfolg für die Wiener Sparte Gewerbe und Handwerk: Im neuen Regierungsprogramm ist festgeschrieben, dass „Reparieren statt Wegwerfen” gefördert wird.

Laut Maria Smodics-Neumann stärkt das neue Regierungsprogramm Handwerk und Gewerbe. Sie forderte schon vor dem Koalitionspakt finanzielle Anreize für Konsumenten und Betriebe für das Credo „Reparieren statt wegwerfen”. Jetzt wird die Forderung umgesetzt.
© Florian Wieser Laut Maria Smodics-Neumann stärkt das neue Regierungsprogramm Handwerk und Gewerbe. Sie forderte schon vor dem Koalitionspakt finanzielle Anreize für Konsumenten und Betriebe für das Credo „Reparieren statt wegwerfen”. Jetzt wird die Forderung umgesetzt.

„Die Pläne der türkis-grünen Regierung stärken das Handwerk und Gewerbe“, zeigt sich Spartenobfrau Maria Smodics-Neumann erfreut über das neue Regierungsprogramm.

„Es verbindet Ökonomie und Ökologie und macht es möglich, dass die Ökologie zu einer Basis guter Geschäfte werden kann.” Insgesamt sei das Programm wirtschaftsfreundlich, verspreche steuerliche Entlastungen und weniger Bürokratie - nicht zuletzt aufgrund des Einsatzes der Wirtschaftskammer Wien. Die Stärkung des Gewerbes und Handwerks wird in mehreren Bereichen als dezidiertes Ziel angesprochen. Neben Verbesserungen bei der Lehre, der Aufwertung des Meisters oder mehr Regionalität im Vergaberecht wird zukünftig auch „Reparieren statt Wegwerfen” gefördert.

„Ich freue mich, dass unsere Forderung dazu umgesetzt wird. Ein steuerlicher Anreiz wird das Umdenken hin zum Reparieren beschleunigen. Diese Art der Ressourcenschonung ist einfach zeitgemäß”
Maria Smodics-Neumann

Ressourcen schonen

Die Ursprungsidee liegt im Bestreben, Ressourcen zu schonen und gleichzeitig Wiens Wirtschaft zu unterstützen. Immerhin ist das Reparieren und regionale Produzieren ohnehin eines der Standbeine der vielfältigen Betriebe der Sparte Gewerbe und Handwerk. „Hier ist jeder Unternehmer gefragt. Daher haben wir die Möglichkeit geschaffen, sich im WKO Firmen A-Z als Reparaturbetrieb einzutragen”, so Smodics-Neumann. Die ersten Unternehmen haben das bereits gemacht.

Und so geht’s

Auf firmen.wko.at den Eintrag des eigenen Unternehmens über das eigene Benutzerkonto bearbeiten und unter „Produkte und Dienstleistungen” die Kategorie „Reparaturbetrieb” auswählen.


Das könnte Sie auch interessieren

Wiener Handels-Obfrau Margarete Gumprecht: "Stationärer Fachhandel beim Kauf von Schulsachen erste Wahl."

Schulbeginn bringt dem Wiener Handel 71,5 Millionen Euro Umsatz

Aktuelle SOZAB-Studie im Auftrag der WKW: Rund ein Viertel der Wiener gibt heuer durchschnittlich 160 Euro für Schul- und Unisachen aus - Stationärer Fachhandel beim Kauf von Schulsachen erste Wahl mehr

Wolfgang Binder (Obmann der Wiener Kaffeehäuser in der WK Wien) und Peter Dobcak (Obmann der Fachgruppe Gastronomie in der WK Wien)

Schanigärten bleiben im Winter offen

Ein kleiner Lichtblick: Es ist so gut wie fix, dass die Kaffeehäuser und Wirte ihre Schanigärten im Winter geöffnet lassen dürfen. mehr