th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Registrierungspflicht kommt

Airbnb & Co müssen sich ab 2020 auf einer digitalen Amtsseite registrieren. Das Engagement der Wirtschaftskammer hat sich gelohnt, freut sich Andrea Steinleitner, Obfrau der Hotellerie.

Andrea Steinleitner
© Foto Weinwurm - www.fotoweinwurm.at

„Wir haben uns bereits seit Jahren für eine bundesweite Registrierung zur Datenoffenlegung stark gemacht. Dass unsere Forderung nun Gehör gefunden hat und ab 2020 Realität wird, ist eine Erleichterung für die ganze Hotelleriebranche”, begrüßt Andrea Steinleitner, Obfrau der Fachgruppe Hotellerie, die Ankündigung des Bundesministeriums für Nachhaltigkeit und Tourismus zur bundesweiten Registrierungspflicht für Airbnb und andere  Buchungsplattformen. Ab 2020 müssen sie sich auf der digitalen Amtsseite www.österreich.gv.at registrieren.

„Endlich wird es wieder fairen Wettbewerb am Beherbergungsmarkt geben.”
Andrea Steinleitner, Hotellerieobfrau Wien

Obwohl es seit der Novelle des Tourismusförderungsgesetzes 2017 für Vermittlungsplattformen zur touristischen Wohnraumvermietung die Pflicht gab, die Daten der Vermieter an die Gemeinde Wien zu übermitteln, habe sich der Marktleader Airbnb immer vehement dagegen gewehrt. Das unfaire Verhalten der Buchungsplattformen habe in Wien darüber hinaus dem bereits angespannten Wohnungsmarkt Wohnungen entzogen - und Probleme im Miet- und Wohnrecht nach sich gezogen. Jetzt habe die rasche und unbürokratische Umsetzung der Registrierungsplicht oberste Priorität. „Es ist wichtig, dass die Registrierungspflicht nun auch mit den betroffenen Stellen akkordiert wird, damit sie verankert wird und kontrolliert werden kann”, fordert Steinleitner.

Haben immer gleiches Recht für alle gefordert

Dabei geht es zum einen um die Kontrolle der Autorisierungs- und Registrierungspflicht für die privaten Unterkunftgeber: „Denn vor der Registrierung ist eine Autorisierung wichtig, damit eine Registrierung nur auf Grund verifizierter Daten erfolgen kann.” Zum anderen geht es um die Kontrolle der Auskunfts- und Informationspflicht von Airbnb & Co. „Wir haben immer gleiches Recht für alle gefordert - bei Steuern, Abgaben, Sozialversicherung, Abgaben, Sozialversicherung und Auflagen”, so Steinleitner. Die Registrierungspflicht sei nun ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung.“

 

Das könnte Sie auch interessieren

  • Meinung
gänger

Branchenarbeit braucht Feingefühl

Gremialobmann Martin Gänger findet es wichtig, an neuen Gesetzen und Vorschriften mitzuarbeiten, um negative Folgen für seine Branche hintanzuhalten. Die Jugendarbeit ist ihm persönlich ein großes Anliegen. mehr

  • Meinung
Innungsmeister Herbert Eipeldauer

Eipeldauer: Unserer Branche Gehör verschaffen

An Gesetzen und Önormen im Sinne der Branche mitzuwirken, sieht Wiens Innungsmeister Herbert Eipeldauer als die wichtigste Aufgabe der Interessenvertretung. Auch die Sicherung der Ausbildungsqualität ist ihm ein wichtiges Anliegen. mehr

  • Meinung
Janisch

Für Qualität und gegen Pfusch

Die Fachgruppe Personenberatung und Personenbetreuung setzt sich für mehr Qualität in der Personenbetreuung ein und kämpft gegen unredlichen Wettbewerb im Bereich der Lebens- und Sozialberater. mehr