th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Reform der Gewerbeordnung bringt Liberalisierung für Unternehmertum

Duale Ausbildung und Meister gesichert – Liberalisierung durch Single License – Erleichterungen im Betriebsanlagenrecht und bei Gebühren

© wkw
"Es ist vollbracht: ÖVP und SPÖ haben sich auf eine Gewerbeordnungsreform 2017 geeinigt, die ab Mitte 2018 greift. Die deutliche Liberalisierung des Zugangs zum Unternehmertum durch eine digitale Gewerbelizenz ist ein Durchbruch für alle Selbstständigen. Ganz im Sinne eines aktiven Bürokratieabbaus im Zeitalter der Digitalisierung. Schade ist, dass die Erleichterung durch den One-Stop-Shop – die EINE Anlaufstelle für alle Genehmigungsverfahren – die notwendige Mehrheit nicht gefunden hat. Entscheidend ist aber, dass Qualität und Qualifikation durch die Beibehaltung der dualen Ausbildung und des Meisters gesichert sind“
Maria Smodics-Neumann, Obfrau der Sparte Gewerbe und Handwerk der Wirtschaftskammer Wien. 

Reform des Betriebsanlagenrechts entscheidender Teil des Pakets

Die Unternehmen können mit weitreichenden Verbesserungen im Betriebsanlagenrecht rechnen. Der Grundsatz „Beraten statt Strafen“ wird im Anlagenrecht verankert, damit unsinnige Strafverfahren gar nicht erst in Gang gesetzt werden. Mit zahlreichen Gebührenerleichterungen wurden weitere Entlastungen für die Unternehmer erzielt.  Die Reform räumt lästige Hürden für Unternehmer aus dem Weg und setzt die Forderungen der Wirtschaftskammer um. „Sie ist ein klares Bekenntnis zum Wirtschaftsstandort Wien. Ich begrüße im Besonderen die darin festgeschriebene Aufwertung der handwerklichen Berufsausbildung“, schließt Smodics-Neumann.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft
Einkleidung

Vorfreude auf Tourismus-Wettbewerb: Des Lehrlings neue Kleider

WK Wien kleidet Tourismusteilnehmer für die juniorSkills Austria 2019 ein mehr

  • Handel
leeres Geschäft

Sollen wir die Innenstadt-Geschäfte gleich ganz zusperren?

3 Demos in nur 3 Tagen gefährden Arbeitsplätze und wirtschaftliche Existenzen. Wiener Handelschef fordert verfassungskonforme Einrichtung von Demozonen. mehr