th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Planmäßiger Wechsel am Taxi-Steuer

Mit Leopold Kautzner bekommt die Fachgruppe Beförderungsgewerbe mit Pkw einen neuen Obmann.

Leopold Kautzner
© Foto Weinwurm Leopold Kautzner

Rund 2500 Taxiunternehmen sorgen mit mehr als 5500 Fahrzeugen dafür, dass die Wiener sicher an ihr Ziel kommen. Nachdem die letzten eineinhalb Jahre Resul Ekrem Gönültas die Obmannschaft in der Fachgruppe Beförderungsgewerbe mit Pkw innehatte und Leopold
Kautzner als sein Stellvertreter agierte, wechseln sie nun wie geplant die Position. „Der Zusammenarbeit tut das keinen Abriss, wir kämpfen weiter für unsere Branche”, so Kautzner. Der neue Branchenobmann, der selbst lange Zeit als Taxifahrer aktiv war, leitet die Ausbildungseinrichtung Taxischule.at und engagiert sich schon seit 2010 aktiv in der Branchenvertretung.

Der sichere und zuverlässige Transfer der Wiener steht für die Wiener Taxiunternehmer an erster Stelle
Leopold Kautzner

Die letzten zwei Jahre haben der Branche stark zugesetzt. „Ohne Touristen und Nachtgastro fehlen einfach viele Kunden und mit ihnen der Umsatz. Dennoch standen unsere Taxler am Standplatz bereit, egal ob Lockdown oder nicht”, so Kautzner. Der sichere und zuverlässige Transfer der Wiener steht für sie an erster Stelle. „Nun gilt es, gestärkt aus der Krise hervorzugehen und das Image der Branche aufzupolieren.”

Neuer Tarif am Prüfstand

Mit dem neuen Tarifmodell und der ersten Tariferhöhung seit elf Jahren wurden letztes Jahr die Gesetze für alle Teilnehmer am Markt einheitlich gestaltet. „Nun heißt es, zu evaluieren, wo es noch Probleme gibt. Da wollen wir unsere Expertise mit einbringen”, sagt Kautzner.

Kleine Taxiunternehmer leiden darunter, dass manche großen Marktteilnehmer in Österreich keine Steuer abführen. „Dadurch entsteht ein Ungleichgewicht und Investitionen werden für Kleinunternehmer nahezu unmöglich. Ich möchte hier für mehr Fairness sorgen, damit alle dieselben Spielregeln haben.”

Wiener Taxis werden elektrisch

Die Wirtschaftskammer Wien hat mit Partnern das Projekt eTaxi Austria gestartet, denn ab 2025 sollen nur noch rein elektrische Taxis neu zugelassen werden. „Im Pilotprojekt testen wir nun die Praxistauglichkeit mit dem direkten Laden am Standplatz. Matrix Charging, wo das Laden mittels einer Platte und nicht per Kabel geschieht, kann ein Gamechanger für unsere Branche werden. Die Wiener Taxis gehen voran und ich freue mich, das Projekt begleiten zu können”, so Kautzner.

Das könnte Sie auch interessieren

Valentinstag

Liebe liegt in der Luft: Die schönsten floralen Trends zum Valentinstag

Erste Frühlingsblüher in charmanten Farben bringen Emotionen zum Ausdruck. mehr

Davor Sertic

E-Taxi Förderung erleichtert Flottenumstellung

Wirtschaftskammer Wien wickelt insgesamt 7 Millionen Euro ab - „Emissionsfreie Städte funktionieren nur mit Unterstützung der Wirtschaft“ mehr

Weihnachtsgeschäft

Wo das Christkind heuer einkauft

Trotz der getrübten wirtschaftlichen Situation behält Weihnachten seinen hohen Stellenwert bei der Wiener Bevölkerung. Die Tradition des Schenkens wird hochgehalten, zeigen die aktuellen Zahlen der KMU Forschung Austria. mehr