th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Parksituation in Hetzendorf diskutiert

Südwestfriedhof muss nachgebessert werden

Andreas Schwarz
© Foto Weinwurm - www.fotoweinwurm.at

Die Bezirksinitiative WKOimBezirk veranstaltet regelmäßig Businesstreffen in den Grätzeln Wiens. Bei einer Zusammenkunft im Gasthof Bierstöckl in der Hetzendorfer Straße diskutierte der WK Wien-Bezirksobmann für Meidling, Andreas Schwarz mit ansässigen Unternehmern. „Neben sehr individuellen Anliegen der Unternehmer war der Schwerpunkt des Treffens das Thema Verkehr, die Parkraumbewirtschaftung in Hetzendorf. Grundsätzlich sind die Unternehmer mit der bestehenden Regelung zufrieden, allerdings werden wir uns der Parksituation vor dem Südwestfriedhof annehmen. Der Parkplatz ist jetzt ganztägig mit Autos besetzt, wer zum Friedhof will, findet keinen Parkplatz mehr. Ich werde mich dafür einsetzen, dass hier nachgebessert wird”, so Schwarz. Aktuell gilt im Bezirksteil Hetzendorf die flächendeckende Kurzparkzone - wer keinen Parkkleber hat, darf in der gebührenpflichtigen Kurzparkzone von 9 bis 19 Uhr maximal drei Stunden parken. Für die Hetzendorfer Straße zwischen Schönbrunner Allee und Strohberggasse gilt die Geschäftsstraßenregelung.

 

Das könnte Sie auch interessieren

  • Servicenews
Bauwerksabdichter müssen sich gut mit anderen Handwerkern abstimmen

Pfusch: Folgeschäden bei Abdichtungsmängeln

Schäden im Hochbau entstehen häufig durch Wassereintritt in der Dachkonstruktion. Um das zu verhindern, müssen die beteiligten Handwerker gut kooperieren. Sind Pfuscher am Werk, steigt die Schadenwahrscheinlichkeit und es gibt keinen Regress mehr

  • Servicenews
Pfusch

Pfuschen ist nicht nur unfair, sondern auch sehr riskant

Dem Wiener Gewerbe entgehen durch Pfusch jährlich einige Millionen  Euro. Unlautere Konkurrenz verringert  Ertragslage und Abgabenleistung. Unlautere Geschäftspraktiken schaden dem Ruf der betroffenen Branchen. Daher Verstöße melden. mehr