th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Online-Zahlungen: PSD 2 kommt, aber später

Diese Woche sollte die neue Online-Zahlungsrichtlinie PSD 2 der EU umgesetzt werden. Doch die Regierung gewährt nun Aufschub. Bis wann, ist aber offen.

zahlen
© Mark Edward Atkinson/Tetra/Corbis

Bei der PSD 2 (Payment Services Directive) geht es darum, das Bezahlen im Internet für Kunden sicherer zu machen und für die Anbieter einfacher. So müssen nun deutlich häufiger zwei Faktoren zum Login in das Onlinebanking oder beim Bezahlen eingegeben werden. Diese zwei Faktoren speisen sich aus drei Bereichen: Wissen (etwa ein Passwort), Besitz (zum Beispiel der Kreditkarte) und Inhärenz, also zum Beispiel ein biometrisches Merkmal wie der Fingerabdruck. Für viele Handelsunternehmen kam die Frist zur Umsetzung dieser neuen Zahlungsrichtlinie aber zu früh.

Nicht alle Webshops konnten auf die neue Sicherheitsebene gehoben werden. Und auch auf der Kundenseite ist das Wissen über die neuen Anforderungen und Regelungen noch dürftig

Bisher noch keine neue Frist für die Umsetzung

Dem trägt nun auch die Finanzmarktaufsicht (FMA) Rechnung und gewährt Unternehmen einen zeitlichen Aufschub für die Umsetzung der 2-Faktor-Authentifizierung (2FA) bei Online-Zahlungen. Noch ist nicht bekannt, wie lange dieser Aufschub gelten soll, die FMA hat bisher noch keine neue Frist für die Umsetzung der neuen Zahlungsrichtlinie festgesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Geschäftsbeziehungen mit chinesischen Unternehmen sind ab 2021 dem Social Credit System unterworfen.

China führt ab 2021 ein Social Credit System für Unternehmen ein

Die chinesische Regierung sammelt, analysiert und sanktioniert bereits seit Jahren zahlreiche Kennzahlen von Unternehmen am chinesischen Markt. Das hat für österreichische Unternehmen, die mit chinesischen Firmen in wirtschftlichem Kontakt stehen, Auswirkungen. mehr

Investitionsprämie

Bis 28. Februar 2021 investieren zahlt sich aus

Die Bundesregierung hat eine neuartige Investitionsprämie auf den Weg gebracht, die Anschaffungen von materiellen und immateriellen Wirtschaftsgütern an österreichischen Betriebsstätten mit sieben bzw. 14 Prozent fördert. mehr