th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Ohne Selbstbehalt zum Arzt

Nur wer gesund ist, kann im Beruf beste Leistungen erbringen. Daher hat die Wirtschaftskammer Wien für Wiener Unternehmer einen zusätzlichen Anreiz geschaffen, um auf die Gesundheit zu schauen: Wer bestimmte Ziele erreicht, muss beim Arztbesuch keinen Selbstbehalt mehr bezahlen.

Selbstbehalt
© Barbara Lachner

Unternehmer sind in der Sozialversicherung der Selbständigen (SVS) versichert. Für jeden Arztbesuch bezahlen sie 20 Prozent Selbstbehalt. Je nachdem, wie häufig man einen Arzt braucht, kann da einiges zusammenkommen.Vor acht Jahren hat die SVS begonnen, eine gesunde Lebensführung zu belohnen. Sie startete das Programm „Selbständig Gesund”, bei dem Unternehmer mit ihrem Hausarzt Gesundheitsziele vereinbaren. Wer sie erreicht, zahlt nur mehr zehn Prozent Selbstbehalt Bisher haben rund 8000 Wiener Unternehmer dieses Angebot angenommen.

Motivation weiterzumachen

Wirtschaftskammer Wien-Präsident Walter Ruck sieht allerdings ein noch viel größeres Potenzial und glaubt, dass noch viel mehr Unternehmer in Wien motiviert werden können, am SVS-Gesundheitsprogramm teilzunehmen, wenn der finanzielle Anreiz größer ist. Rückwirkend mit 1. Jänner 2020 übernimmt die WK Wien daher auch noch die verbleibenden zehn Prozent Selbstbehalt für jeden Arztbesuch. Damit werden jene, die am SVS-Gesundheitsprogramm bereits teilnehmen, motiviert weiterzumachen. Und jene, die noch nicht dabei sind, haben nun die Chance, von 20 Prozent Selbstbehalt direkt zu 0 Prozent Selbstbehalt zu kommen.

Positive Reaktionen

Die Reaktionen auf diese Initiative waren beeindruckend. Mehrere hundert Unternehmer haben sich innerhalb weniger Tage bei der WK Wien gemeldet und sich erkundigt, wie sie nun weiter vorgehen müssen. Auch Gesundheitsexperten haben sich zu Wort gemeldet und unterstützen die Initiative. Und auch Unternehmervertreterinnen wie die Wiener EPU-Sprecherin Kasia Greco, Junge Wirtschaft Wien-Chefin Barbara Havel und Frau in der Wirtschaft Wien-Chefin Martina Denich-Kobula stehen dahinter.




Das könnte Sie auch interessieren

Walter Ruck: „Einfluss auf die Ausgestaltung des Drehkreuzes ist für Hilfe maßgeblich.”

Drehkreuz Wien braucht gesunden Home-Carrier

Der Flugverkehr liegt still. Ohne ihn kann eine globale Wirtschaft aber nicht funktionieren. Die Austrian Airlines sind Teil des für den Standort Wien so wichtigen Wirtschaftszweigs. Deshalb setzen sich Wirtschaftskammer Wien-Präsident Walter Ruck, Standortanwalt Alexander Biach und Flughafen Wien-Vorstand Günther Ofner für den Erhalt der AUA ein.  mehr

Wirtschaftsvirus

Der Kampf gegen das Wirtschaftsvirus

Österreich befindet sich in der größten Wirtschaftskrise seit dem Zweiten Weltkrieg. Die Maßnahmen, die zu ihrer Bekämpfung gesetzt wurden, sind einzigartig. Doch wie sehen die Schritte in die Zukunft aus? Was kann die Wiener Wirtschaft aus der Krise lernen? Experten der Wirtschaftskammer Wien haben sich darüber Gedanken gemacht. mehr