th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Österreichs Beratungsqualität glänzt beim Constantinus Award 2017

Bereits zum 15. Mal wurden am 22. Juni 2017 die besten Beratungs- und IT-Projekte in sieben Kategorien mit den begehrten Constantinus-Trophäen ausgezeichnet – diesmal in Kitzbühel. Sechs Wiener Unternehmen nahmen den begehrten Preis nach Hause.

© wkw Mehr als 300 Gäste nahmen am 22. Juni an der feierlichen Verleihung der Constantinus Awards teil

Eine hochkarätige 70-köpfige Fachjury hatte in einem zweistufigen Prozess die 146 eingereichten Projekte bewertet. Jurysprecher Christian Rupp: „Die Projekte zeigen auf beeindruckende Weise, wie Kundinnen und Kunden sowie Beraterinnen und Berater aus Herausforderungen Chancen machen und erfolgreich nutzen.“ Bei der exklusiven Verleihung in Kitzbühel wurden die Siegerinnen und Sieger gemeinsam mit ihren Kundinnen und Kunden gebührend gefeiert.

Starke Nachfrage nach österreichischer Beratung

Aufgrund der starken Nachfrage nach österreichischer Beratung boomen die Mitgliedsbetriebe der UBIT. Seit 2008 verzeichnet die Branche steigende Umsatzzahlen, was unterstreicht, dass die wissensbasierten Dienstleisterinnen und Dienstleister zu den Wachstumsbranchen der Zukunft gehören – und sie sind nicht nur im Inland gefragt. Das österreichische Know-how wird auch über die Landesgrenzen hinaus von Kundinnen und Kunden stark nachgefragt. Im Vergleich zum Vorjahr sind die Exporterlöse der UBIT-Mitglieder in Summe um 6,6 Prozent von 4,85 Mrd. auf 5,12 Mrd. Euro gestiegen.

Von 34 eingereichten Projekten von Wiener UBIT Mitgliedern wurden 12 Projekte nominiert und sechs Projekte ausgezeichnet

Das sind die Wiener Sieger


Kategorie Informationstechnologie

1. Platz

Projektname: Innovatives Zeitmessungssystem für das Erzberg-Rodeo

Einreicher: hpc Consulting

Bundesland: Wien

Kunde: Erzbergrodeo GmbH

Projektbeschreibung: http://bit.ly/2szNtHH  

2. Platz

Projektname: standort-noe.at die Webplattform für Betriebsansiedlungen in NÖ

Einreicher: w3geo OG

Bundesland: Wien

Kunde: ecoplus Niederösterreichs Wirtschaftsagentur GmbH

Projektbeschreibung: http://bit.ly/2soYRra

 

Kategorie Management Consulting 

3. Platz

Projektname: Mitten im Leben: das Wohngruppenmodell. Vom klassischen Pflegeheim zum Wohngruppenmodell

Einreicher: HHC & Partner

Bundesland: Wien

Kunde: Marienhof Wohngemeinschaften

Projektbeschreibung: http://bit.ly/2rPBd8w

 

Kategorie Mobile Apps

 1. Platz

Projektname: Die HELFERLINE-App – Eine revolutionäre neue Art der Vermittlung und Erbringung von IT-Services

Einreicher: HELFERLINE

Bundesland: Wien

Projektbeschreibung: http://bit.ly/2rBSMok  

2. Platz

Projektname: Österreichs erste Job- und Mitarbeitersuche per Mobile App

Einreicher: hokify Mobile Recruiting

Bundesland: Wien

Projektbeschreibung: http://bit.ly/2rU1QEz

 

Kategorie Standardsoftware & Cloud Services

2. Platz

Projektname: Compliance Modul für OwnCloud für Solvinity NL

Einreicher: Puaschitz IT GmbH

Bundesland: Wien

Kunde: Solvinity

Projektbeschreibung: http://bit.ly/2rU5L4l

Constantinus Award 2017


  

Das könnte Sie auch interessieren

  • Handel
Newsportal 30 Sieger beim Fotowettbewerb 2017 „Mein Wien“ <br>

30 Sieger beim Fotowettbewerb 2017 „Mein Wien“

Mehrere hundert Bilder sind eingereicht worden. Jetzt stehen die Sieger fest! mehr

  • Information und Consulting
Newsportal Neue Zielgruppen für Crowdinvesting

Neue Zielgruppen für Crowdinvesting

Crowdinvesting vollzieht eine rasante Entwicklung. Das Finanzierungsinstrument wird zunehmend beliebt und auch für KMU immer interessanter. mehr

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft
Newsportal Reformstillstand hat existenzbedrohende Auswirkung auf Gastronomie und Kaffeehausbetriebe

Reformstillstand hat existenzbedrohende Auswirkung auf Gastronomie und Kaffeehausbetriebe

Lärm vor Lokalen darf nicht in Verantwortung der Betreiber sein. Umgehende Entschärfung der Gewerbeordnung notwendig zur Rechtssicherheit für Unternehmen. mehr