th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Nützliche Geld-Tipps für den Urlaub: Gute Vorbereitung bringt’s

Auch im heurigen Sommer zieht es wieder viele Österreicher ins Ausland. Ertan Piskin, Experte für Zahlungsverkehr bei der Erste Bank, rät zur Planung der Urlaubskassa vor Urlaubsbeginn und zu einer Mischung aus Bargeld und Kartengeld. Außerdem sollte man einiges beachten, wenn man das Budget möglichst nicht mit zusätzlichen Kosten belasten will.

Erste Bank
© Erste Bank
  1. Geld vor Urlaubsantritt bei der Hausbank wechseln
    Valuten sollten noch vor Urlaubsantritt besorgt werden - am besten bei der Hausbank. Wechselstuben in den Urlaubsdestinationen verrechnen meist einen schlechteren Kurs und hohe Spesen. Vor Reiseantritt sollte man sich auch über den Währungskurs und mögliche Schwankungen informieren. Bei Banken wie der Erste Bank können Valuten heute bereits mittels einer Wechselstube-App bzw. über die Website einfach und unkompliziert in die Wunschfiliale bestellt und dort abgeholt werden.

  2. Bargeld für Getränke, Trinkgeld oder Taxifahrten mitführen
    Eine kleine Menge Bargeld sollten Urlauber stets für diverse Ausgaben bei sich haben, denn nicht immer kann mit Karte bezahlt werden.

  3. Bargeldobergrenzen im Ausland beachten
    Barzahlungen können in einigen EU-Ländern nur bis zu einer bestimmten Höhe vorgenommen werden. „Erkundigen Sie sich frühzeitig über die Bargeldobergrenze in Ihrer Zieldestination”, rät Ertan Piskin, Zahlungsverkehrsexperte bei der Erste Bank.

  4. Kartenzahlung in Nicht-Euro-Ländern in Landeswährung 
    In Nicht-Euro-Ländern sollte man immer in Landeswährung zahlen. Zahlungen in Euro werden meist zu einem schlechten Kurs umgerechnet.

  5. Zahlungslimit der Debit- und Kreditkarte anpassen
    Steht eine Reise in ein Land mit erhöhter Kriminalität an, sollten die Kartenlimits überprüft und gegebenenfalls angepasst werden. Bei vielen Banken können die Limits der Bankkarten online verändert und Zahlungsarten per Mausklick oder Smartphone aktiviert oder deaktiviert werden.

  6. GeoControl überprüfen und gegebenenfalls deaktivieren
    In Destinationen außerhalb Europas ist GeoControl bei Debitkarten automatisch aktiviert. Das Bargeldbeheben an Geldausgabeautomaten ist damit für bestimmte Regionen außerhalb Europas gesperrt. Piskin: „Durch diese Vorkehrung soll Kartenmissbrauch verhindert werden. Um weltweit Bargeld beheben zu können, kann man GeoControl allerdings für die Reisedauer ganz einfach aussetzen.” Auch das geht in der Regel bereits online bzw. jedenfalls direkt in der Bank.
  7. Kostenlos bezahlen mit Debit- und Kreditkarte in Euro-Ländern
    Wenn man in Euro-Ländern mit Debit- und Kreditkarte bezahlt, fallen für den Bezahler keine Gebühren an.

  8. Bargelbbehebung außerhalb des Euro-Raumes mit Bankomatkarte
    Geldbehebung in Urlaubsländern außerhalb des Euro-Raumes ist mit einer Debitkarte am günstigsten. Dennoch ist Vorsicht geboten, denn vereinzelt werden in manchen Ländern vom Geldausgabeautomaten-Betreiber zusätzliche Entgelte verrechnet. Darauf wird vor der Behebung hingewiesen und der Vorgang kann noch abgebrochen werden.

  9. Bei Bargeldbehebung auf die Umrechnung in Euro verzichten
    Das Umrechnen der Landeswährung am Geldautomaten in der Nicht-Eurozone kann zu hohen Gebühren führen. „Wenn Sie Geld außerhalb der Euro-Zone abheben, bieten die Geldautomaten oftmals einen fixen Wechselkurs in Euro an. Lehnen Sie diese Umrechnung ab, denn sie kann teuer werden. Lassen Sie die Abbuchung stattdessen in der Fremdwährung durchführen”, rät Piskin.

  10. Bargelbehebungen mit Kreditkarten vermeiden
    Zur Bargeldbehebung sind Kreditkarten nicht gedacht und sollten dafür aufgrund der relativ hohen Gebühren nur in Notfällen verwendet werden. Kreditkarten sind aber aufgrund ihrer Sicherheit empfehlenswert. Geht diese verloren oder wird sie gestohlen, kommt im Falle von Missbrauch die Bank für die Schäden auf, sofern der Inhaber nicht fahrlässig gehandelt hat.

  11. Codes der Bankkarten einprägen
    Persönliche Codes von Debit- und Kreditkarten dürfen niemandem zugänglich sein. Deshalb sollte man sich diese gut einprägen und nirgends notieren. „Bei Kreditkarten gibt es die Möglichkeit, seinen Wunsch-Code vorab festzulegen”, sagt Piskin.

  12. Reiseversicherungen im Rahmen der Kreditkartenverträge prüfen
    Kreditkartenverträge beinhalten oft Reiseversicherungen. Eine vom Reiseveranstalter angebotene Reiseversicherung ist in manchen Fällen gar nicht notwendig, da zum Beispiel eine Reisegepäcks- oder Reise-Unfallversicherung bereits im Rahmen von Kreditkartenverträgen enthalten ist. „Informieren Sie sich deshalb vor Urlaubsantritt über das Ausmaß Ihres Versicherungsschutzes, das spart Ihnen möglicherweise unnötige Kosten”, so Piskin.

  13. Prepaid Karten für den Notfall
    Prepaid Karten sind im Urlaub als „eiserne Reserve” zu empfehlen. Diese mit Guthaben beladenen Visa-Karten sind als weltweiter Reisebegleiter im Kartenformat eine zusätzliche Einkaufsreserve und eignen sich z. B. für Shopping oder Restaurantbesuche.Mitunter sind Prepaid Karten auch online von unterwegs rasch und bequem aufladbar und können bei Verlust oder Diebstahl jederzeit gesperrt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Service
Markus Grießler vor dem Haus der Wiener Wirtschaft, das Regenbogenflagge zeigt

So fühlen sich Gäste aus der LGBT-Community in Wien wohl

500.000 Touristen werden zur EuroPride nach Wien kommen. Hier ein paar praktische Tipps, damit Hoteliers in kein Fettnäpfchen treten und ihren Gästen den Aufenthalt angenehm gestalten. mehr

  • Service
Fragen/Antworten

Sie fragen, wir antworten

Tausende Wiener Unternehmer lassen sich von den Experten der Wirtschaftskammer Wien beraten. Ein aktueller Auszug aus ihren Fragen. mehr