th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Neuer Reparaturbonus bringt Vorteile für Wiener Gewerbebetriebe

Reparieren statt wegwerfen – Bundesreparaturbonus als Anreiz für Wirtschaft und Konsumenten – Smodics-Neumann: „Wichtige Aktion für Wiener Betriebe“

Abg.z.NR Mag.(FH) Maria Smodics-Neumann, Spartenobfrau der Sparte Gewerbe und Handwerk der Wirtschaftskammer Wien
© Stefan Joham Abg.z.NR Mag.(FH) Maria Smodics-Neumann, Spartenobfrau der Sparte Gewerbe und Handwerk der Wirtschaftskammer Wien

Betriebe im Vorteil: Der Bundesreparaturbonus kommt und bringt zahlreiche Erleichterungen für Wiener Gewerbebetriebe. Ab sofort sind nun alle Wiener Betriebe mit entsprechender Gewerbeberechtigung am Reparaturbonus teilnahmeberechtigt. Unterstützt wird die Reparatur von elektrischen und elektronischen Geräten, welche üblicherweise in privaten Haushalten verwendet werden, durch eine bundesweite Förderung in der Höhe von 130 Mio. Euro bis zum Jahr 2026. „Ich freue mich über die Einführung des Bundesreparaturbonus, um hier wichtige Schritte für die Umwelt zu setzen und sehe auch eine gute Möglichkeit für die Unternehmen, ihr Geschäftsfeld zu erweitern. Besonders wichtig ist mir, dass alle Gewerbebetriebe der Elektrobranche die Möglichkeit haben teilzunehmen“, sagt Maria Smodics-Neumann, Spartenobfrau der Sparte Gewerbe und Handwerk der Wirtschaftskammer Wien.

„Durch die vermehrte Reparatur von Elektrogeräten werden diese länger genutzt, Abfälle vermieden und Rohstoffe geschont. Gleichzeitig bedeutet es mehr Nachfrage für die heimischen Reparaturbetriebe. Eine Win-win-Situation für die Umwelt, die Konsumenten und die Wirtschaft.“
Maria Smodics-Neumann:

 

Vorteile für Wiener Betriebe

  • Alle Betriebe der Sparte Gewerbe und Handwerk mit entsprechender Gewerbeberechtigung können teilnehmen.
  • Die Palette der geförderten Produkte ist sehr breit und umfasst fast alle elektrischen und elektronischen Geräte, welche von Privatpersonen im Haushalt und Garten genutzt werden.
  • Dazu zählen Küchen- und Haushaltsgeräte, Werkzeuge und Gartengeräte, IT- und Kommunikationsgeräte, Unterhaltungselektronik sowie Elektro- und Elektronikgeräte für Freizeit, Sport und Gesundheit.

50 Prozent der Reparaturkosten werden ersetzt

Die Förderung kann von Privatpersonen mit Wohnsitz in Österreich in Anspruch genommen werden und soll 50 Prozent der Kosten bis zu max. 200 Euro je Reparatur bzw. max. 30 Euro für einen Kostenvoranschlag betragen. Dazu ist es notwendig, sich über eine Förderungs-Website einen Bon herunterzuladen und diesen im Reparaturbetrieb vorzuweisen. Bezahlt wird dann nur noch die Differenz zur Förderung. Den Förderbetrag erhält der Reparaturbetrieb von der Förderstelle ersetzt. Pro Person können im Förderzeitraum beliebig viele Bons schnell und unkompliziert heruntergeladen und eingelöst werden.


Das könnte Sie auch interessieren

Ballsaison 2022/23

Fulminantes Comeback für die Wiener Bälle

Mehr Wienerinnen und Wiener denn je wollen Bälle besuchen – Tanzkurse zur Vorbereitung bereits ausgebucht - Teuerungen werden in Kauf genommen mehr

film

Neues Anreizsystem stärkt Wien als Filmstandort

Im Jahr 2021 806 Produktionen in Wien - Neues Anreizmodell stärkt Wiener Filmschaffende mehr

Helrom-Verkausfsdirektor Bruno Weissmann (l.) und WK Wien-Spartenobmann Davor Sertic (Transport & Verkehr) zeigen, wie einfach Container von einem Lkw auf einen Zug umgeladen werden können.

GUT kombiniert

Lange Strecken per Zug oder Schiff, die Feinverteilung mit dem Lkw: Auf diese Art könnte der Güterverkehr seinen ökologischen Fußabdruck noch deutlich reduzieren. Doch einfach ist das nicht, wie Betriebe sagen. mehr