th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Neue Infrastrukturen im Aufwind

Früher ging es vor allem um Straßen, Schienen und Flughäfen. Heute stehen IT-Datenleitungen, Energieversorgung und Telekommunikation im Mittelpunkt. Welche Infrastrukturen wichtig sind, wandelt sich.

smart city
© Delices/Shutterstock

Fragt man die Manager großer Betriebe, so ist die Antwort eindeutig: IT, Energie und Telekommunikation sind die Infrastrukturen, auf die es in Zukunft vor allem ankommen wird. „Alte” Infrastrukturen wie Straße, Schiene, Luft- oder Schifffahrt schneiden dagegen eher schlecht ab. Überraschend wenig Zuspruch gibt es allerdings auch zum 5G-Netz, dessen Ausbau in den kommenden Jahren von Politik und Mobilfunkbetreibern forciert wird: Nur jeder zweite befragte Manager meint, dass diese Technologie in der Zukunft eine große Rolle spielen wird. Zu diesem Ergebnis kommt der Österreichische Infrastrukturreport 2021, für den 240 heimische Top-Manager befragt wurden

Energie und Klimaschutz im Aufwind

Der Bericht zeigt auch, wie sehr die Corona-Krise das Bewusstsein der Befragten verändert hat. So wird die Gesundheitsinfrastruktur so wichtig bewertet wie noch nie. Auch Umweltthemen sind bei den Managern hoch im Kurs: So sehen mehr als 80 Prozent den Ausbau der Technologien in den Bereichen Energieeffizienz und Klimaschutz als vordringlich an, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Für die Wettbewerbsfähigkeit Österreichs spielt für die Manager aber nicht nur technische Infrastruktur eine Rolle: Klar auf Platz 1 befinden sich gut ausgebildete Fachkräfte - also die „humane Infrastruktur” des Landes. „Der strategische Ausbau der Infrastruktur ermöglicht es, die Ziele für Wettbewerbsfähigkeit und Standorterfolg, mehr Resilienz und einen wirksamen Klimaschutz integriert zu erreichen”, sagt David Ungar-Klein, Herausgeber des Infrastrukturreports und Gründer von Future Business Austria.

Zahlen
© Quelle: Österreichischer Infrastrukturreport 2021 der Initiative Future Business Austria

Das könnte Sie auch interessieren

Wiener Wirtschaftskreis

Corona: Rückblick und Ausblick

Der Wiener Wirtschaftskreis stellte das Buch „Die Wahrnehmung von Corona” vor, das die Geschehnisse rund um die Krise aufarbeitet und versucht, geeignete Lösungen für die Zeit danach zu finden. mehr

Lukas Weseslindtner

"Je mehr Corona zirkuliert, desto eher gibt es Mutationen“

Der Wiener Facharzt für Virologie, Lukas Weseslindtner, von der MedUni Wien erklärt im Interview, warum die verkürzte Test-Gültigkeit sinnvoll ist, Österreich eine noch höhere Impfquote braucht und ein 1G-Zugang derzeit noch kein Allheilmittel ist. mehr