th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Neue Förderung für die Einstellung Älterer

Eine neue Förderung unterstützt Unternehmer, die ältere Arbeitslose einstellen. Die Aktion der Stadt Wien und des Arbeitsmarktservice läuft ab September bis Jahresende.

Unternehmer, die ältere Bezieher der bedarfsorientierten Mindestsicherung einstellen, die davor mindestens drei Monate auf Jobsuche waren, erhalten jetzt für zwölf Monate einen Zuschuss von zwei Drittel der Lohnkosten.
© Wolfgang Voglhuber/Inhouse Unternehmer, die ältere Bezieher der bedarfsorientierten Mindestsicherung einstellen, die davor mindestens drei Monate auf Jobsuche waren, erhalten jetzt für zwölf Monate einen Zuschuss von zwei Drittel der Lohnkosten.

Die Stadt Wien will die Beschäftigung älterer Arbeitsloser forcieren und hat dazu ein neues Fördermodell ins Leben gerufen: Die „Joboffensive 50plus” ist eine Ergänzungsförderung zur bestehenden Eingliederungsbeihilfe des Arbeitsmarktservice (AMS) Wien. Zielgruppe sind ältere Menschen, die seit mindestens drei Monaten auf Jobsuche sind und Mindestsicherung beziehen. Unternehmen, die neue Mitarbeiter aus dieser Personengruppe einstellen, erhalten einen finanziellen Zuschuss zu den Lohn- und Lohnnebenkosten. Die Details der „Joboffensive 50plus”:

Wer wird gefördert?

Die Förderung können Unternehmen beantragen, die arbeitslose Wiener beschäftigen. Diese müssen folgende Kriterien erfüllen:

  • älter als 50 Jahre,
  • länger als drei Monate beim AMS als arbeitssuchend gemeldet und
  • Bezieher der bedarfsorientierten Mindestsicherung (Ausnahmen in Einzelfällen möglich).

Was wird gefördert und wie hoch ist die Förderung?

Die Unternehmen erhalten einen Zuschuss zu den Lohn- und Lohnnebenkosten. Dieser beträgt 66,7 Prozent der genannten Kosten und setzt sich aus einer Förderung des AMS Wien und des waff (Wiener ArbeitnehmerInnen-Förderungsfonds) zusammen. Die Förderung wird für die Dauer von zwölf Monaten gewährt und monatlich jeweils im Nachhinein ausbezahlt.

Beantragung

Unternehmen, die die Förderung in Anspruch nehmen möchten, müssen zuerst jene Stellen beim waff melden, die sie im Rahmen der „Joboffensive 50plus“ besetzen wollen. Dazu gibt es ein Formular, das der waff online bereitstellt. Die Vermittlung von Bewerbern, die für die ausgeschriebenen Stellen in Frage kommen, sowie die Überprüfung der Fördervoraussetzungen laufen dann automatisch über das AMS Wien. Es können aber auch Personen von Seiten des Unternehmens vorgeschlagen werden. In diesem Fall klärt ebenfalls das AMS ab, ob die Fördervoraussetzungen vorliegen. Sobald das AMS den Betrieb informiert, dass die Eingliederungsbeihilfe gewährt wird, kann dieser beim waff die Ergänzungsförderung beantragen. Förderanträge können ab September und bis Ende des Jahres gestellt werden. Der Fördertopf ist für etwa 250 Stellen bei privaten Betrieben budgetiert.

Die Wirtschaftskammer Wien begrüßt die „Joboffensive 50plus” als Maßnahme, die arbeitslosen Wienern über 50 eine neue berufliche Perspektive eröffnet.

Für die Unternehmen steht dabei die Chance im Vordergrund, erfahrene Mitarbeiter zu gewinnen. Die Förderung soll ein Anreiz dafür sein.


Das könnte Sie auch interessieren

LKW

Lkw-Maut: Die neuen Tarife ab 2020

Seit Ende August stehen die Mauttarife für 2020 fest. Die Verordnung sieht eine neue Kategorie für E-Fahrzeuge vor. Die externen Kosten für Luftverschmutzung werden den Fahrzeugen der höchsten Emissionsklasse ab dem nächsten Jahr voll angerechnet. mehr

Onlinezahlung

Online-Zahlungsregeln: Mehr Zeit für die Umsetzung durchgesetzt

Die neue Regelung für Zahlungen im Internet ist fix. Alle Webshop-Betreiber müssen ihre Systeme entsprechend umstellen. Sie haben dafür jetzt aber bis Ende 2020 Zeit. mehr