th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Neubaugasse hat Büchlein zum Thema 13A-Bus gestaltet

Damit sollen Kunden und Politik auf die Problematik einer zweispurigen Führung des Busses 13A in der engen Neubaugasse aufmerksam gemacht werden.

bus
© Badera

Der Einkaufstraßenverein „IG der Kaufleute am Neubau” hat nun auch ein Büchlein mit dem Titel „Unser 13A in Not” gestaltet, um Kunden und Politik auf die Problematik einer zweispurigen Führung des Busses 13A in der engen Neubaugasse aufmerksam zu machen.
„Wir wollten auf lustige und unterhaltsame Weise auf das Problem hinweisen, wenn der 13A in beide Richtungen durch die Neubaugasse fährt”, sagt Wald & Wiese-Geschäftsführer Kurt Wilhelm, der den Text zum Buch geschrieben hat.
Das Buch präsentiere ein ernstes Thema, sagt Wirtschaftskammer  Wien Bezirksobmann Rainer Newald. „Fährt der 13A in beide Richtungen durch die Neubaugasse, wäre das über kurz oder lang ihr Tod. Sie ist heute eine wachsende und funktionierende Einkaufsstraße mit einer Passantenfrequenz von bis zu 20.000 Menschen am Tag und einer jährlichen Kaufkraft von rund 69 Millionen Euro. Daher sollte der 13A während der acht Jahre Bauzeit für die neue U-Bahnstrecke durch die Stiftgasse fahren”, fordert Newald.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Servicenews
wko im Bezirk

Bezirksobleute wissen, was Betriebe brauchen

Jeder Bezirk hat seine Eigenheiten. Dementsprechend sind die Themen der Unternehmer vor Ort individuell. Mit 23 Bezirksobleuten hat die WK Wien Ansprechpartner installiert, die ein offenes Ohr für die Betriebe haben und sich für deren Anliegen einsetzen. mehr

  • Servicenews
Mann zeigt auf UHr

Mehr Flexibilität bei der Arbeitszeit ab September

Die Novelle zum Arbeitszeitgesetz und Arbeitsruhegesetz ermöglicht, zu Spitzenzeiten Mitarbeiter bis zu zwölf Stunden am Tag zu beschäftigen. Bestehende Gleitzeitvereinbarungen und Kollektivverträge gelten weiterhin, Überstundenzuschläge sind bei angeordneten Überstunden ab der 9. bis zur 12. Stunde zu bezahlen. mehr