th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Neu im Bezirk

In Wien entstehen jeden Tag neue Betriebe mit spannenden Geschäftsideen. Hier eine Auswahl der aktuellen Neugründungen

Ahmad Andoura: „Wir möchten unsere hochwertigen Produkte, die eine lange Tradition haben, möglichst vielen Menschen nahebringen.”
© Noble Soap Ahmad Andoura: „Wir möchten unsere hochwertigen Produkte, die eine lange Tradition haben, möglichst vielen Menschen nahebringen.”

18., Währing

Mit viel Bio und mit viel Herz

Vicki Bayers Herz schlug schon immer für die Gastronomie. „Es war mein Traum, irgendwann einmal einen Laden zu haben, in dem ich alle meine Ideen verwirklichen kann”, erzählt Bayer. „Als ich dann das Lokal in der Währinger Straße entdeckt hatte, habe ich mich sofort verliebt, und der Entschluss war gefasst, hier meine eigene Bäckerei und Konditorei „Die Kosterei” zu eröffnen.” Die Backwaren bezieht Bayer aus dem Waldviertel, das meiste davon ist Bio, so wie ihre Milchprodukte. „Ich backe auch selber und biete Mittagsmenüs an, die sich die Leute nun in Zeiten von Corona abholen können.” Denn vorher war es auch möglich, in dem kleinen Geschäft mit acht Sitzplätzen zu essen - sogar Hunde seien erlaubt, betont Bayer. „Es ist mir wichtig, meine Produkte aus der Region zu beziehen. Wir haben auch ein Honigfass, wo sich die Kunden mit einem selbst mitgebrachten Glas selber ihren Honig abfüllen können”, erzählt Bayer. „Die Kosterei”, Währinger Straße 160, E vicki.bayer@hotmail.com

W Die Kosterei


Neu im Web

Mit ihm wird Logistik fit für die Zukunft

„Ich bin seit 25 Jahren erfolgreich in der Logistik tätig. Ich habe Erfahrung mit so gut wie allem, was mit Logistik und Transport zu tun hat”, sagt Michael Manges. Aus diesem Grund hat er vor Kurzem sein eigenes Unternehmen „Manges Consulting Services“ gegründet mit dem Ziel, Unternehmen Hilfe bei der professionellen Verbindung zwischen Logistik und IT zu geben. „Mein Fokus liegt auf Handels- und  Industrieunternehmen, aber auch Logistikdienstleistern.” Das bedeutet im Konkreten Unterstützung bei der operativen Logistik mit Lagerung und Transport (Prozessdesign und -optimierung), Begleitung im Logistik-Outsourcing und in der Zusammenarbeit mit Dienstleistern sowie Evaluierung und Implementierung von Logistik-IT. „Meine Zielgruppe besteht im Wesentlichen aus zwei Gruppen von Kunden. Diejenigen, die noch nicht so gut aufgestellt sind. Da komme ich z.B. ins Spiel, wenn es um die optimale Lagerverwaltung geht. Dann wiederum die Kunden, die zwar erfolgreich in der Logistik aktiv sind, aber ihre Prozesse entweder verbessern oder outsourcen möchten”, erklärt Manges. Jedes Unternehmen habe unterschiedliche Anforderungen - auf die Manges eingehen will. „Das geht hin bis zur Schulung der Mitarbeiter oder des Logistik-Nachwuchses, was mir irrsinnig viel Spaß macht.” Auch wenn aufgrund der Corona-Krise die Kunden „momentan vielleicht ganz andere Sorgen haben”, sei es trotzdem gut, für die Zukunft gewappnet zu sein. „Es wird ein Morgen geben, und dann sollten alle Unternehmen auch fit dafür sein.”  
Michael Manges Unternehmensberatung, T 06609588667, E michael.manges@manges.at

W Manges Consulting Services

 

Nicht nur Seife, sondern ein hoher Anspruch an Nachhaltigkeit

„Wer Qualität herstellen will, muss seine Produkte lieben und sie bis ins kleinste Detail verstehen”, betont Ahmad Andoura, Geschäftsführer von „Noble Soap”. Der Unternehmer versteht sich als „symbolischer Brückenbauer”. Die Vision des ursprünglich 1998 in Aleppo gegründeten Unternehmens fortzusetzen und es erneut auf eine starke Basis zu stellen, sei keine reine Business Strategie, sondern Teil der Familiengeschichte - Herzblut inklusive. „Bevor Alkohol als Desinfektionsmittel verwendet wurde, waren es natürliche Öle, die der Haut und dem Körper wohlgetan haben”, sagt Andoura, der sich mit Wien sehr verbunden fühlt: „Nichts entspricht dem Stilbewusstsein des historischen Wiens so sehr wie die Liebe zum Detail. Genau diesen Anspruch haben die Produkte von ,Noble Soap’.” Nachhaltige Herstellungsprozesse, frei von schädlichen Inhaltsstoffen und eine mehr als 2400 Jahre alte Produktgeschichte bilden die Eckpfeiler der Hautpflegeprodukte von „Noble Soap”. Die Seifen aus Oliven und Lorbeer sollen aber nicht nur als Edelprodukte vertrieben werden. Andoura stellt sie auch diversen Wohlfahrtsorganisationen zur Verfügung. „Denn in schweren Zeiten ist jeder aufgefordert, einen Beitrag zu leisten.” „Noble Soap”, E care@noblesoap.com

W Noble Soap

Das könnte Sie auch interessieren

Das pocketcoach-Gründerteam (v.l.) Philipp Omenitsch, Tara Anson und Manuel Kraus.

„GoSilicon Valley” als Sprungbrett für internationale Erfolge

16 heimische Betriebe wurden heuer für die Technologieoffensive „GoSilicon Valley” ausgewählt. Die Hälfte davon kommt aus Wien. mehr

Maria Smodics-Neumann

Coronavirus: Österreichs Wirtschaft steht weitgehend still

Die drastischen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie treffen die gesamte Wirtschaft. Die Spartenobleute berichten, wie sich Geschäftsschließungen, Grenzsperren und die Lahmlegung des gesamten Tourismus auf ihre Wirtschaftsbereiche auswirken. mehr