th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Neu im Bezirk

In Wien entstehen jeden Tag neue Betriebe mit spannenden Geschäftsideen. Hier eine Auswahl der aktuellen Neugründungen

Viktoria Scheibelhofer: „Ich setze auf einen perfekten Mix aus leistbarer Mode, trendigen Accessoires und Schmuck abseits vom gängigen 08/15.”
© The Little Black Cat Viktoria Scheibelhofer: „Ich setze auf einen perfekten Mix aus leistbarer Mode, trendigen Accessoires und Schmuck abseits vom gängigen 08/15.”

7., Neubau

Die Katze tigert an neuen Standort

Viktoria Scheibelhofer ist mit ihrer Boutique „The Little Black Cat” von der Breite Gasse in einen Shop in die Zollergasse übersiedelt. Auch hier hat sich Scheibelhofer ganz dem Bohemian Lifestyle und Pariser Chic verschrieben. „Es ist eine bunte Mischung aus leistbarer Damenbekleidung, Accessoires und Schmuck.” Das heißt: junge, französische Labels mit romantischen Sommerkleidern, blumigen Leinenhosen und handgemachtem Schmuck aus Paris. „Dieses gewisse ‚je ne sais quoi’ Frankreichs, ein Hauch von skandinavischer Coolness und das einzigartige Flair des Wiener Siebensternviertels machen meinen Shop zu etwas ganz Besonderem.” Namensgeber der Boutique war übrigens Scheibelhofers schwarzer Kater Tiger. The Little Black Cat, Zollergasse 43, T 0676 / 746 22 67, E shop@thelittleblackcat.net

W The Little Black Cat


Jetzt kommt ein Café zur Papeterie

„Nachdem wir im Mai unsere sous-bois Papeterie gleich nebenan wiedereröffnet haben, startete der Umbau des alten Shops. Dort, wo vorher unser Laden war, entstand ein freundliches Kaffeehaus mit franco-orientalischen Spezialitäten”, erzählt Chloé Thomas über die Gründung des „sous-bois café”, das von ihrem Mann Yusuf Sahker geführt wird. Neben einfachen Snacks gibt es dort schon zum Frühstück das „volle Wohlfühl-Programm”, so die Unternehmerin. Auf die Gäste warten französische Backwaren und Käsevariationen, orientalische Kreationen, z.B. Sarma (gefüllte Weinblätter) passend zu den angebotenen Hummusgerichten. „Unsere bisherigen Workshop-Angebote in der Papeterie - z.B. Kurse zu den Themen Buchbinden, Kalligraphie und Zeichnen - können ab sofort auch tagsüber im Café stattfinden”, sagt Thomas. „sous-bois café”, Neustiftgasse 33, T 0699 / 130 668 78, E hello@sous-bois.at

W sous-bois café


9., Alsergrund

Reisen im Einklang mit der Natur

Alexandra Ritter eröffnet am 1. Juli ganz offiziell ein ganz besonderes Reisebüro. „Ich spezialisiere mich auf Pilger-, Kräuterreisen und Themenwege in Österreich und den angrenzenden Ländern”, erklärt Ritter, selbst Theologin und Pilgerbegleiterin. Im Angebot finden sich Kleinstreisen bis zu mittleren Gruppenreisen mit bis zu 20 Personen. „Wir sind zu den Plätzen oder Wegen per pedes, per Rad, per Pferd oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder auch in Kurzstrecken mit dem Auto unterwegs, zuerst einmal in Österreich.” Auch der ökologische Fußabdruck sei möglichst klein gehalten, so werden alle Drucksorte auf recyceltem Papier gestaltet, und: „Gemeinsam mit Kathi Brauner von HTS Reisen habe ich eine Bürogemeinschaft gegründet. Wir ergänzen uns im Sinne der Kundenorientierung perfekt, bei mir finden die Kunden nationale Reiseangebote und bei HTS internationale.” Alexa Reisen, Strudlhofgasse 3, T 0676 / 704 98 69, E alexa@alexareisen.at

W Alexa Reisen


4., Wieden

Der König der Knöpfe

Martina Schrutka hat den bereits 1844 gegründeten Traditionsbetrieb „Knopfkönig” übernommen. Die gelernte Schneiderin ergänzt das Sortiment aus besonderen Knöpfen, Modeschmuck und Nähzubehör mit Stoffen, Wolle, Häkelgarn und den dazugehörigen Verarbeitungsmitteln. „Mich hat die Geschichte des Betriebs total fasziniert. Schon ganz am Anfang gab es hier 8000 verschiedene Knöpfe im Sortiment”, erzählt Schrutka. Da die letzte Besitzerin keine Angehörigen hatte, die den Laden übernehmen wollten, war die Zukunft zunächst ungewiss. „Die steigende Massenproduktion ließ schon befürchten, dass das Geschäft im besten Fall ein Museum werden würde”, so Schrutka, die das Geschäft nicht als einen „Lifestyle oder Design-Laden, sondern in seiner Tradition” weiterführen möchte. Knopfkönig, Wiedner Hauptstraße 34, T 01/ 587 92 68, E office@knopfkoenig.at

W Knopfkönig



Das könnte Sie auch interessieren

  • Unternehmen
Horst Raffalt ist Messerschleifer und bringt abgenutzte Schneidebretter auf Vordermann. So kam er auf die Idee, eine rutschfeste Unterlage für einen sicheren Arbeitsplatz zu entwerfen. Die Marke „Multistopper” hat er sich auch in den USA schützen lassen.

Mut zu neuen Ideen bringt den Erfolg

Wiens Unternehmer blicken über den Tellerrand, setzen zukunftsweisende Trends mit dem Mut, auch mal ganz andere Wege zu gehen. Mit Erfolg, wie sie in der jüngsten Sprechstunde der WIENER WIRTSCHAFT ganz deutlich gezeigt haben. mehr

  • Unternehmen
Genauigkeit ist das Um und Auf der Präzisionswerkstätte Robert und Martin Schmidt GmbH. Zur genauen Vorbereitung für die Betriebsanlagengenehmigung holten sich die Brüder Robert und Martin Schmidt Unterstützung aus der WK Wien.

Sehr zufrieden mit der Beratung

Zur Betriebsanlagengenehmigung mit Unterstützung der WK Wien mehr