th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Neu im Bezirk

In Wien entstehen jeden Tag neue Betriebe mit spannenden Geschäftsideen. Hier eine Auswahl der aktuellen Neugründungen.

V.l.: Alois Huber (Spar), Barbara Zahnt (Spar), Petra Draxl (AMS Wien), Rupert Gerstbauer (Spar), Stadtrat Peter Hanke, Klaus Schwertner (Caritas)
© Stefanie Steindl V.l.: Alois Huber (Spar), Barbara Zahnt (Spar), Petra Draxl (AMS Wien), Rupert Gerstbauer (Spar), Stadtrat Peter Hanke, Klaus Schwertner (Caritas)

Arbeitsmarktprojekt in Favoriten

Die Caritas der Erzdiözese Wien hat gemeinsam mit dem Arbeitsmarktservice Wien (AMS) und der Handelskette Spar den zweiten Supermarkt als sozialökonomischen Betrieb in Wien eröffnet und erweitert damit das erfolgreiche Projekt. Der Spar-Supermarkt in der Davidgasse in Wien Favoriten wird, wie der erste Spar-Supermarkt in der Quellenstraße, als Geschäft mit sozialem Mehrwert betrieben. Beide Märkte bieten 40 Arbeitsplätze (Transitarbeitsplätze für einen Zeitraum von jeweils sechs Monaten) für langzeiterwerbslose Frauen und Männer. „Auch wenn die Arbeitslosigkeit erfreulicherweise deutlich sinkt, brauchen wir verstärkt Lösungen für Menschen, die am ersten Arbeitsmarkt sonst nur schwer unterkommen”, betont Klaus Schwertner, Caritas Generalsekretär der Erzdiözese Wien. „Gemeinsam mit der Caritas und dem AMS setzen wir hier ein Zeichen gegen Langzeitarbeitslosigkeit. Denn ein Job ist mehr als Geld zu verdienen - er bringt Ordnung in unseren Alltag, gibt uns eine Aufgabe und fördert unsere sozialen Kontakte”, erklärt Spar-Geschäftsführer Alois Huber.


1., Innere Stadt

Fast Food geht auch gesund & frisch

Gesundes und kalorienarmes Essen liegt im Trend. Nach seiner „Health Kitchen” in der Zollergasse im 7. Bezirk hat Christopher Wiener nun eine zweite Niederlassung im 1. Bezirk eröffnet: „Ich setze auf gesunde Ernährung in einer hektischen, schnelllebigen Zeit.” Das Konzept von „Health Kitchen” lautet Fast Food, in der Früh und Abends sogar mit Bedienung, das aus frischen, kalorienarmen und möglichst regionalen Produkten besteht. Auf der Speisekarte findet jeder etwas - ob vegan, vegetarisch oder mit Fleisch. Zum Frühstück werden diverse Eiprodukte, Joghurts, Müslis, Früchte, Vollkorn-Frühstücksburger oder die „HK Breakfast Bowl” gereicht. Ab Mittag stehen frische Salate, Suppen, Daily Specials oder Fingerfood auf dem Menüplan. „Darüber hinaus bieten wir auch gesunde Speisen für Catering”, so Wiener. „Eine weitere Besonderheit ist unser neuer ,Health Kitchen OrderSpace’, der nicht nur einzelnen Personen, sondern auch großen Firmen die stressigen Wochentage erleichtert. Vorbestellen- online bezahlen- abholen. Einfacher geht es nicht”, sagt Wiener. „Health Kitchen”, Wollzeile 31, T 0664 / 345 62 93, E wollzeile@myhealthkitchen.com,

W Health Kitchen


5., Margareten

Fitnesstraining für den Kopf

„Der Fokus auf Personal- und Persönlichkeitsentwicklung sowie die Methoden der Systemaufstellung und der Meditation sind seit jeher Elemente meiner Tätigkeit”, sagt Jürgen Liechtenecker. Als Systemcoach und diplomierter Meditations- und Achtsamkeitstrainer startet er jetzt mit seinem Medidations- und Achtsamkeitstraining „juergen.gives”. „Es braucht ein Gegengewicht zur konstanten Überforderung in einer reizüberfluteten Welt”, ist Lichtenecker überzeugt. „Ich helfe beim Loslassen-Lernen durch Methoden wie Meditation, die zu Achtsamkeit befähigt. Denn beide gehen Hand in Hand und verhelfen zu Gelassenheit und innerem Glück”, ist Jürgen Liechtenecker überzeugt. „juergen.gives”, Schlossgasse 14/27, E hello@juergen.gives

W juergen.gives


Neu im Web

Babys fördern, ohne sie zu überfordern

„Kinder inspirieren und zeigen uns oft eine ganz neue, unentdeckte Welt. So war es auch in unserem Fall”, erzählt Dagmara Wnuk über die Idee zu ihren „Hanniline”-Kontrastkarten. Ein paar Wochen nach der Geburt ihrer Tochter Hanna kam ihre Oma mit einigen schwarz-weiß-roten Bildern zu Besuch. „Die Motive haben meinen Mann und mich nicht begeistert, aber Hanna sah sie offensichtlich mit anderen Augen.” Egal ob zuhause, unterwegs im Kinderwagen oder im Auto - die kontrastreichen Motive haben immer ihre Aufmerksamkeit gewonnen. „Und oft Schreikonzerte  erspart” lächelt Wnuk. „Hanniline” stehe für einzigartige Produkte, die speziell auf die Fähigkeiten und Bedürfnisse der Neugeborenen und Babys zugeschnitten sind, sie fördern, ohne sie zu überfordern. „Nach der Geburt ist das Sehvermögen der unreifste aller Sinne. Eine frühe und vor allem babygerechte Stimulation ist grundlegend für eine gesunde neurobiologische Entwicklung”, betont Wnuk. Hanniline,  T 0664 / 25 24 404, E office@hanniline.at

W Hanniline

 

Das könnte Sie auch interessieren

Firmenchallenge

Mitmachen bei der Wiener Firmenchallenge: Jede Minute in Bewegung zählt

Welches Unternehmen hat die aktivsten Mitarbeiter und sammelt die meisten Bewegungsminuten?, heißt es diesen Herbst bei der Wiener Firmenchallenge. Los geht’s am 1. Oktober. mehr

Wienerberger zählt zu den weltweit führenden Produzenten bei Ziegeln und Baustoffen.

Zum Jubiläum ein Rekordergebnis

Die Wienerberger AG konnte im ersten Halbjahr sowohl Umsatz als auch Ergebnis gegenüber dem Vorjahr merklich steigern. Das mit Ziegelherstellung groß gewordene Unternehmen feiert heuer sein 200-jähriges Gründungsjubiläum. mehr