th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Mit Infrastruktur Ausbau Blackout-Gefahr entgegenwirken

Ehrlich-Adám: „Präventive Maßnahmen sind im Ernstfall enorm wichtig“

Blackout
© pan demin/Shutterstock

„Es ist wichtig, dass das Thema jetzt vermehrt in den Fokus rückt, denn die Blackout-Gefahr ist nach wie vor sehr hoch. Um im Ernstfall bestmöglich vorbereitet zu sein, bedarf es Investitionen in die Infrastruktur der Energieversorgung und breitgefächerter Aufklärungsmaßnahmen“, so Stefan Ehrlich-Adám, Spartenobmann der Industrie in der Wirtschaftskammer Wien.

"Versorgungsknappheit und Netzschwankungen sind keine Probleme, die wir in Österreich alleine lösen können."
Stefan Ehrlich-Adám

Europa schrammte schon zu Jahresbeginn knapp an einem Blackout vorbei. Für die Wirtschaft hätte dies fatale Folgen: Würde unter der Woche der Strom in ganz Österreich für 24 Stunden ausfallen, läge der volkswirtschaftliche Schaden laut Experten bei 1,2 Milliarden Euro - für Wien alleine bei rund 250 Millionen. Ein Blackout bedeutet, dass nicht nur der Strom ausfällt, sondern nach und nach auch Telekommunikation, Heizungen und letztendlich der ganze Betrieb.

Wien ist internationaler Vorreiter

„Um das zu verhindern, bedarf es eines raschen und ausfallsicheren Ausbaus der Infrastruktur der Energieversorger über die Grenzen hinaus. Denn die Versorgungsknappheit und Netzschwankungen sind keine Probleme, die wir in Österreich alleine lösen können“, so Ehrlich-Adám. Wien ist bei der zuverlässigen Energieversorgung ein internationaler Vorreiter. Die Wiener Netze bieten eine 99,99 prozentige Versorgungssicherheit und befindet sich damit weit über dem europäischen Durchschnitt.

Unternehmen können Vorsorgen

Wie man im Ernstfall reagiert, kann man schon im Vorhinein planen. Die Sparte Industrie in der WK Wien hat Anfang des Jahres die Broschüre Sicher bei Blackout – Hintergründe, Informationen und Tipps für Unternehmer produziert, die Unternehmen bei der Vorsorge hilft. Enthalten ist auch eine Checkliste für Präventivmaßnahmen. „Es gibt viele Aspekte, die man in solchen Momenten mitbedenken muss. Daher ist eine gute Vorbereitung unerlässlich“, so Ehrlich-Adám abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

Spedition und Logistik, Spedition, Logistik, Spediteur, Spediteurin, Spediteurinnen, Transporter, Transportwesen, liefern, Lieferung, Lieferungen, Lastkraftwagen, LKW, Lkw, lkw, Laster, Transporter, Trucks, Trucks, trucks, truck, Straße,

Wiener Transporteure fordern Entlastung: Wir sind kurz vorm Stillstand

Spritknappheit und explodierende Kosten treffen die Branche stark mehr

Mathias Schwarzenecker fühlt sich hinter dem Herd wohl und startet zuversichtlich in die juniorSkills.

Wiener Team steigt bei den juniorSkills 2022 ein

Staatsmeisterschaft für Tourismus-Nachwuchs – Vorbereitungen optimal gelaufen – Freitag Tag der Entscheidung mehr

Gastro-Obmann Dobcak

Nachtgastronomen feiern gelungenen Neustart

Wiedereröffnung in allen Clubs gefeiert – Gästekontrollen trotz hohen Interesses gemeistert – Dobcak: „Macht noch keinen Sommer“ mehr