th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Mission: Job – Start der neuen Industrielehre-Kampagne

Mit einer Industrielehre kann dich nichts stoppen: Infos zur neuen Kampagne und exklusive Preview des neuen Kino-Werbespots

    Durch nichts zu stoppen. So lautet das Motto der neuen Industrielehrekampagne, die im Dezember bereits zum 12. Mal startet. Klares Ziel ist, Jugendliche auf die vielseitigen Möglichkeiten einer Lehre bei den Wiener Industriebetrieben aufmerksam zu machen. Mit der fundierten Ausbildung, besten Chancen am Arbeitsmarkt und sofortigem eigenem Einkommen ist man am Karriereweg ist man nämlich tatsächlich durch nichts zu stoppen.

    Bis Ende März sind die Werbemittel in Schulen (Schul- und Klassenplakate), im Kino, über Citylights und online mit Bannerwerbung, sowie über Facebook und Google zu sehen. 

    Zentrales Element ist die Kampagnenhomepage http://www.erfolgslehre.at/,  die alle aktuellen 57 Lehrberufe und Ausbildungsbetriebe der Wiener Industrie kurz vorstellt, sowie Informationen zu Lehre und Matura, dem Einkommen und Weiterbildungsmöglichkeiten gibt. Sie ist immer am aktuellen Stand. 

    Dass die Kampagne auch bei den Jugendlichen ankommt, beweisen die Zahlen: Seit 2008 besuchten 400.000 Besucher die Homepage, es gab weit mehr als eine Million Pageviews und rund 12.000 Bewerbungen sind eingelangt.

    Exklusive Preview: Werbespot 2018/19

    Getreu dem Motto „Durch nichts zu stoppen“ zeigen wir im Kino-Spot eine Auswahl der verschiedenen Ausbildungsmöglichkeiten auf, die die Industrie mit ihren 57 verschiedenen Lehrberufen bietet.  Gedreht wurde der Film dieses Mal bei der Firma Kapsch. 

    Hier geht es zum Film:

    https://www.youtube.com/watch?v=Ynea8wv-Si8

    Online-Bewerbung für LehrstellenbewerberInnen

    Seit 2010 haben Interessierte die Möglichkeit ihre Bewerbungsunterlagen direkt auf http://www.erfolgslehre.at/ upzuloaden und sich bei den Unternehmen online für eine Lehrstelle in einem Wiener Industriebetrieb zu bewerben. Für Lehrstellen ab Sommer 2019 sind jetzt schon über 200 Bewerbungen eingelangt.

    Schulbesuche

    Zusätzlich besuchen wir als Verstärkung und zum Start der Kampagne auch Schulen (v.a. NMS, PTS, HTL). In 50minütigen Präsentationen werden den interessierten Schülerinnen und Schülern die 5 Lehrberufe Elektrotechnik, Mechatronik, Metalltechnik, Installationstechnik und Industriekaufmann/-frau vorgestellt und näher gebracht. Bisher werden wir so bis März 2018 in mehr als 140 Klassen rund 5.000 Schülerinnen und Schülern für die Industrielehre begeistern.  

    Werbespot 2018/19

    Getreu dem Motto „Durch nichts zu stoppen“ zeigen wir im Kino-Spot eine Auswahl der verschiedenen Ausbildungsmöglichkeiten auf, die die Industrie mit ihren 57 verschiedenen Lehrberufen bietet.  Gedreht wurde der Film dieses Mal bei der Firma Kapsch. 

    Fakten zur Industrielehrekampagne

    Die Wiener Industrielehrekampagne, seit 2014 unter dem Motto „Mission:Job“, läuft seit 2008 mit den Zielen:

    • Image der Industrielehre zu verbessern
    • Gut qualifizierte Jugendliche für die Industrielehre zu begeistern
    • Alternative zur Matura bieten, aber auch den Karriereweg Lehre und Matura aufzuzeigen
    • Technikinteressierte Jugendliche anzusprechen
    • Vielfalt der Industrielehreberufe bekannt zu machen

    Das könnte Sie auch interessieren

    • Tourismus und Freizeitwirtschaft
    Reisebürotag 2018

    8. Wiener Reisebürotag

    Branchentreff der Fachgruppe Wien der Reisebüros mehr

    • Transport und Verkehr
    Geldmünzen

    Sertic: City-Maut führt in verkehrspolitische Sackgasse

    City-Maut wäre reine Strafsteuer und keine Lösung - Viel wichtiger: Ausbau der Verkehrsinfrastruktur mehr