th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Milliardenmarkt Geschäftsreisen

Für Geschäftsreisen geben die heimischen Unternehmen Milliarden aus. Im Jahr 2017 waren dies fast 3,2 Milliarden Euro, ergab eine aktuelle Untersuchung der Austrian Business Travel Association (abta) in Zusammenarbeit mit der Statistik Austria.


Geschäftsreisen
© shutterstock/Maridav

Das war etwas mehr als in früheren Jahren, obwohl die Zahl der Geschäftsreisen deutlich gesunken ist. Kostentreiber waren vor allem die Flüge, für die die Ausgaben im Zweijahresvergleich 2015/17 um fast 23 Prozent gestiegen sind. Fast Dreiviertel der Transportausgaben entfallen auf Flüge, obwohl nur jede vierte Geschäftsreise mit dem Flugzeug angetreten wird. Am häufigsten wird das Auto für Geschäftsreisen genutzt. Die meisten Reisen führen ins Ausland. Im Schnitt dauern Geschäftsreisen 2,5 Tage - jene ins Ausland etwas länger als Reisen in Österreich.

„Unternehmen reisen unter anderem auch deswegen weniger, weil interne Meetings durch Telefon- und Videokonferenzen ersetzt werden”, erklärt abta-Präsident Andreas Gruber. Für 2017 wurden 7,7 Millionen Geschäftsreisen berechnet.

Geschäftsreisen
© wkw



Das könnte Sie auch interessieren

  • Fakten
Walter Ruck

Eine starke Vertretung ist wichtiger denn je

Mit der Übersiedlung ins neue Haus der Wiener Wirtschaft hat die Wirtschaftskammer Wien auch die politische Interessenvertretung für Betriebe neu strukturiert. Viele Erfolge wurden bereits verbucht, viele Forderungen zur Entlastung von Betrieben stehen noch auf dem Programm. mehr

  • Fakten
Konjunktur

Konjunktur kühlt 2019 deutlich ab

„Wie schon 2017 waren im Vorjahr die Bundesländer mit einem hohen Industrieanteil und einer hohen Exportquote im Vorteil, da sie von der guten globalen Konjunktur am meisten profitieren konnten, so UniCredit Bank Austria Chefökonom Stefan Bruckbauer. Auch der private Konsum stieg überall kontinuierlich an. mehr