th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Meritus Auszeichnung: Diversity sichtbar machen

Wer mit dem Meritus ausgezeichnet wird, hat sich besonders im Diversity Management der Dimension sexuelle Orientierung engagiert.

Alle Gewinner der Meritus-Auszeichnung wurden bei der großen Gala Anfang November auf die Bühne geholt. Links im Bild: Astrid Weinwurm-Wilhelm, eine der Organisatorinnen.
© Florian Albert Alle Gewinner der Meritus-Auszeichnung wurden bei der großen Gala Anfang November auf die Bühne geholt. Links im Bild: Astrid Weinwurm-Wilhelm, eine der Organisatorinnen.

Der Meritus, der in mehreren Kategorien vergeben wird, möchte dazu beitragen, dass Respekt und Wertschätzung in Unternehmen und anderen Organisationen an Bedeutung gewinnen, dass die sexuelle Orientierung von Menschen auch im wirtschaftlichen Umfeld enttabuisiert wird und Vorurteile abgebaut werden. Astrid Weinwurm-Wilhelm von der Plattform Pride Biz Austria sagt: „Seit 2009 arbeiten wir daran, verständlich zu machen, weshalb die Diversitätsdimension sexuelle Orientierung auch am Arbeitsplatz relevant ist.“

„Mitarbeitende können dann ihr volles Leistungspotenzial in den Job einbringen, wenn sie nicht Teile der Identität ‚an der Bürotüre abgeben müssen’. Das beginnt bei Kleinigkeiten wie der Frage nach dem Wochenende und geht bis hin zur Regelung von Pflegetagen für Partner und Partnerinnen. Dieses Bewusstsein zu schärfen, liegt mir besonders am Herzen”
Astrid Weinwurm-Wilhelm

Gewinner Löwenherz

Ein Gewinner des heurigen Jahres - der Preis wird nur alle zwei Jahre vergeben - ist die Buchhandlung Löwenherz, die sich mit ihrem Angebot schwuler und lesbischer Literatur bereits als Wiener Institution etabliert hat. Veit Schmidt, Geschäftsführer der Buchhandlung freut sich: „Die Ziele der Meritus-Auszeichnung sind für uns keine bloßen Mittel, sondern immer zugleich der Zweck unseres Unternehmens, sie sind sozusagen der kategorische Imperativ unseres Geschäftsmodells - darum freuen wir uns besonders über diese Anerkennung. Das Meritus-Emblem hat bei uns seinen Platz im Fenster, damit es alle im Vorbeigehen bei Tag und Nacht sehen können.”

Schritt für Schritt zu mehr Sichtbarkeit

Ein gutes Umfeld für Mitarbeiter zu schaffen, bringt alle Vorteile. Der Meritus wird dafür weiterentwickelt. „Die Anzahl der Einreichungen steigt, wenn auch langsam. Wir haben die Kategorien für die Einreichung nachgeschärft und für Klein und Mittelbetriebe werden wir bis 2021 neue Formate und Angebote entwickeln, damit auch damit auch Unternehmer mit dieser in Österreich weit verbreiteten Betriebsgröße die Vorteile erkennen, die Diversity Management in der Dimension sexuelle Orientierung mit sich bringt”, sagt Weinwurm-Wilhelm.

 

Die Gewinner 2019

Kategorie Großunternehmen

  • Erste Group

Kategorie öffentlicher Sektor

  • Universität für Musik und darstellende Kunst Wien

Kategorie Pride Biz:

  • Löwenherz Buchhandlung Wien
  • Projekt „Vielfalt im Beruf”, Salzburg
  • Verein Ausgesprochen


Das könnte Sie auch interessieren

Polizei

Mehr Sicherheit für Unternehmen: Polizei und WK Wien starten neue Kooperation

ANA ruft sicher an: Passiert in einem Betrieb außerhalb der Geschäftszeiten ein Notfall, kontaktiert die Polizei rasch den betroffenen Unternehmer  mehr

Alexander Biach

Gestaltung „Neuer Markt“ trägt Handschrift der Wirtschaft

Privatwirtschaft treibt Stadterneuerung als Partner der öffentlichen Hand voran – Standortanwalt Biach: „Public-Private-Partnership ist unser Trumpf-Ass und macht’s möglich“ mehr