th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Mercur 2017: Das sind die innovativsten Unternehmen Wiens!

Die Sieger des Mercur stehen fest: byrd technologies, DirectSens, Evologic und INS Insider Navigation Systems gewinnen den Innovationspreis der Wirtschaftskammer Wien.

© Florian Wieser Florian Reiterer (INS), Petra Dobrocka (byrd), Oben (v.l.): Alfons Felice und Christoph Sygmund (DirctSens), Wieland Reichelt (Evologic)
Bereits im 30. Jahr holt die Wirtschaftskammer Wien die innovativsten Unternehmen des Landes vor den Vorhang. Zum 30. Mal vergab die WK Wien den Innovationspreis Mercur. Rund 200 Gäste kamen gestern, 14. November, zur Verleihung in den Kuppelsaal der Technischen Universität Wien. 
„Wenn ich in die Welt blicke, sehe ich, dass das Wirtschaftsleben immer kompetitiver wird. Vor allem Länder in Asien fahren uns bei den Lohnkosten um die Ohren. Einzig über Innovation können wir uns unterscheiden. Dabei darf Innovation nicht nur in der Technik passieren, sondern muss in allen Bereichen eines Unternehmens stattfinden.“
Kari Kapsch, Vizepräsident der WKW, anlässlich der Preisverleihung zum Mercur 2017
Über 100 Unternehmen haben sich heuer für den Mercur beworben. Vier von ihnen stehen nun als die Innovationsführer Wiens fest:


Kategorie Kreativität/Medienwirtschaft/Consulting

Die byrd technologies GmbH mit der Digitalisierung des Paketversands.
Die Digitalisierung des Paketversands revolutioniert die herkömmliche Paketlogistik. Mittels Webtool kann der Kunde die Abholung der Ware durch einen Kurier zu gewünschter Zeit an gewünschtem Ort anfordern. Diese wird dann im hauseigenen Logistikzentrum verpackt und zu den besten Versandtarifen verschickt. Kunden und Empfänger können jederzeit den aktuellen Status der Sendung einsehen.

Kategorie Life Sciences und Gewinner des Startup-Stars

Die DirectSens GmbH mit LactoSens – der schnellen und präzisen Laktosemessung. LactoSens ist ein Biosensor-Messsystem, das den Gehalt von Laktose in Milch innerhalb weniger Minuten bestimmt. Der Biosensor arbeitet mit einem optimierten Enzym, das bei der Umwandlung der vorhandenen Laktose Elektronen erzeugt. Diese werden gemessen und interpretiert. Im Gegensatz zu bisherigen Methoden ist Bestimmung des Laktosewerts durch LactoSens genauer und weniger zeitaufwändig.

Kategorie Green Economy

Die Evologic Technologies GmbH mit der natürlichen Effizienzsteigerung durch Pilze. In der Landwirtschaft kann neben herkömmlichen Düngemitteln auch der Einsatz von Pilzen nachweislich zur Steigerung der Ressourceneffizienz beitragen. Die Evologic Technologies GmbH arbeitet an der Entwicklung eines industriell skalierbaren Bioprozesses zur Produktion dieser Pilze. Zu einem ökonomisch sinnvollen Preis können diese einen signifikanten Beitrag zur Steigerung der Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft beitragen

Kategorie Informations- und Kommunikationstechnologie/Technik

Die INS Insider Navigation Systems GmbH mit der Augmented Reality Indoor Navigation.
Für eine Navigation innerhalb großer Gebäude, wie etwa Flughäfen oder Messegelände gibt es nur ungenaue und teure Lösungen. Die Augmented Indoor Navigation löst dieses Problem durch das eigens entwickelte Hybrid-Tracking. Dies erkennt Strukturen im Raum und speichert diese zur punktgenauen Wiedererkennung. Mit Hilfe vom Augmented Reality wird die Indoor-Navigation zu einer Entdeckungsreise für den Nutzer.

30 Jahre Kooperation mit der TU Wien

Wie der Innovationspreis Mercur heuer in sein 30. Jahr geht, feiert auch die Kooperation der Wirtschaftskammer Wien mit der Technischen Universität Wien ihr 30-Jahr-Jubiläum. Sie soll Wissenschaft und Wirtschaft verbinden. Durch diese Kooperation können Wiener Unternehmen auf einen Pool von mehr als 3600 Experten aus 52 Instituten der TU Wien zugreifen und haben Zugang zu aktuellen Forschungsergebnissen und moderner Infrastruktur. Alleine in den letzten zehn Jahren sind daraus über 350 Firmenkooperationen entstanden. Gemeinsam mit der Mercur-Verleihung wurde auch dieses Jubiläum am 14. November unter dem Motto „30 Jahre Innovation für Wien“ gebührend gefeiert


Über den Mercur

Der Mercur ist der Innovationspreis der Wirtschaftskammer Wien und wird jährlich vergeben – 2017 bereits zum 30. Mal. Ziel ist, das Innovationspotenzial der Wiener Unternehmen aufzuzeigen und zu stärken. Der Mercur ist kein Ideenwettbewerb. Die eingereichten Projekte müssen bereits am Markt sein oder eine wirtschaftliche Verwertung unmittelbar und nachweislich bevorstehen. Die Auszeichnung wird in den Kategorien Kreativität, Life Science, Green Economy sowie Informations- und Kommunikationstechnologie/Technik verliehen. Zudem wird der „Startup-Star Vienna“ vergeben. Das Industriewissenschaftliche Institut bewertet die eingereichten Projekte.



Das könnte Sie auch interessieren

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft
Newsportal Rasche und praktikable Umsetzung der Bekanntgabe der Airbnb-Daten ist für Wiener Hotelerie eine Frage der Fairness

Rasche und praktikable Umsetzung der Bekanntgabe der Airbnb-Daten ist für Wiener Hotelerie eine Frage der Fairness

Neue gesetzliche Regelung ist für die Wirtschaftskammer Wien Schritt in die richtige Richtung. Abführung der Ortstaxe via Airbnbist aber inakzeptabel. Um Chancengleichheit zu schaffen müssen Daten offengelegt werden. mehr

  • Handel
Newsportal Autobranche und Verkehrspolitik diskutierten städtische Mobilitätskonzepte – mit klarem Bekenntnis zur Ökoprämie

Autobranche und Verkehrspolitik diskutierten städtische Mobilitätskonzepte – mit klarem Bekenntnis zur Ökoprämie

Der Verein MEIN AUTO versammelte die Verkehrs-Bundespolitik an einem Tisch, um gemeinsam die Mobilitätskonzepte der Parteien zu diskutieren. mehr