th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Meister-Titel ab August auch im Pass

Erfolg und Wertschätzung für das Gewerbe und Handwerk: Ab 21.8.2020 können Meister ihren Titel in offizielle Dokumente eintragen lassen

Maria Smodics-Neumann
© Florian Wieser
"Gerade jetzt ist die Aus- und Weiterbildung ein zentrales Thema. Daher ist es umso wichtiger, dass die Meister ihres Faches das offiziell nach außen tragen können", so Maria Smodics-Neumann, Wiener Spartenobfrau des Gewerbe und Handwerk und selbst Damen- und Herrenkleidermachermeisterin.
"Der Meistertitel ist damit formal dem akademischen Bachelor gleichgestellt und stärkt das Ansehen der dualen Ausbildung"
Maria Smodics-Neumann
Die Zahlen sprechen für sich: Seit 2018 wurde alleine in Wien 577 Meistern ihr Zeugnis überreicht.

Ab 21. August ist die Eintragung möglich

Der Unternehmer muss dafür mit seinem Meisterprüfungszeugnis persönlich zum Meldeservice gehen, dort wird die Eintragung vorgenommen. Im Reisepass, Personalausweis oder Führerschein können die Meister ihren Titel eintragen lassen und als Abkürzung "Mst.in" bzw. "Mst." vor dem Namen führen, auch die Bezeichnung "Meisterin" bzw. "Meister" ist möglich.

Zentral für die Lehrlingsausbildung

"Der Weg zum Meistertitel ist kein leichter, er erfordert viel Durchhaltevermögen, harte Arbeit und natürlich handwerkliches Know-How für einen erfolgreichen Weg in die Selbstständigkeit", so Smodics-Neumann. "Dieses Wissen geben unsere Meister an ihre Lehrlinge weiter. Nur so kann handwerkliches Wissen erhalten und gepflegt werden." In Österreich gilt die Meisterprüfung zu Recht als Gütesiegel und ist besonders wichtig in Zeiten, in denen es an gut ausgebildeten Fachkräften mangelt. Derzeit bildet alleine die Wiener Sparte Gewerbe und Handwerk 4.353 Lehrlinge aus.

Das könnte Sie auch interessieren

einkaufen

Wiener Kauflaune könnte Grätzeln retten

Umfrage: Wiener wollen zukünftig mehr im eigenen Grätzel einkaufen - Spartenobmann Trefelik: „Nahversorgung jetzt stärken, jeder Euro hilft den Geschäften ums Eck“ - Lockerungen bei Mund-Nasen-Schutz und 10m2-Regelung gefordert mehr

8535 Euro für die St. Anna-Kinderkrebsforschung: Peter Dobcak (Wiener Gastro-Obmann), Andrew Nussbaumer (Branchensprecher Ö) und Wiens Branchensprecher Luca Alberti (v.l.) überreichten den Spendenscheck der Eissalons an Andrea Prantl von der Forschungsein

Holpriger Saisonstart für Eissalons

Mohneis als Kreation des Jahres soll neben traditionellen Sorten die Menschen heuer heiß auf Eis machen. Die Eissalons hätten es bitter nötig, denn Corona und das zuletzt mäßig sommerliche Wetter haben ihnen die Saison bisher ordentlich verhagelt. mehr