th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Meister-Siegel für Tanzschulen

Kennzeichnung für Betriebe, die von einem diplomierten Tanzmeister geleitet werden

Tanzschule
© Fachgruppe Wien der Freizeit- und Sportbetriebe

Sieben von zehn Wiener Tanzschul-Kunden legen Wert darauf, von qualifizierten Tanzlehrern unterrichtet zu werden, ergab eine Umfrage des market-Instituts im Auftrag der Wiener Fachgruppe der Freizeit- und Sportbetriebe, zu der auch die 27 Tanzschulen der Bundeshauptstadt gehören.

Tanzmeister ist die höchste Qualifikationsstufe in der Branche

Um den Kunden die Orientierung zu erleichtern und das Bewusstsein für Qualität zu schärfen, hat die Fachgruppe ein Meister-Siegel initiiert. Es kennzeichnet Betriebe, die von einem diplomierten Tanzmeister geleitet werden. Tanzmeister ist die höchste Qualifikationsstufe in der Branche, deren Ausbildung die klassischen Handwerke angelehnt ist: Nach einer dreijährigen Ausbildung zum Tanzlehrer und anschließenden Praxisjahren kann die Tanzmeister-Prüfung absolviert werden. Sie bildet die Voraussetzung für die Erteilung der Konzession zum Betrieb einer Tanzschule. 

Das neue Siegel wird bundesweit vergeben. Meisterlich geführte Tanzschulen aus ganz Österreich können es in der Wiener Fachgruppe der Freizeit- und Sportbetriebe anfordern.


Das könnte Sie auch interessieren

Optiker Werner Pichler und sein Sohn Marco Pichler bieten in ihrem „Wohnzimmer für Brillenträger” auch Brillen gefertigt aus Schallplatten.

Ein Vater geht für seinen Sohn voran

Werner Pichler hat mit 57 Jahren sein Angestellten-Dasein aufgegeben und sich als Optiker selbstständig gemacht. Die harte Arbeit und das Risiko nahm er gerne auf sich - für seinen Sohn Marco. mehr

kooperationsservice

Aus einer Kooperation wird eine Fusion

Vor acht Jahren haben sich Sylvie Reidlinger und Konstanze Hörburger zu einer Zusammenarbeit entschlossen, aus der mittlerweile eine gemeinsame Firma, die sylkon OG, entstanden ist. mehr