th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Mehr Wertschätzung für Leistung von Kleinstunternehmern

Es braucht keine neuen Studien, sondern endlich vernünftige Rahmenbedingungen für die Wirtschaftstreibenden – Biach: „Kommunale Aufträge gerechter verteilen“

© wkw
„Kleinstunternehmer sind elementarer Bestandteil und Innovationstreiber der heimischen Wirtschaft und sie sind die Arbeitgeberbetriebe von morgen. Wir alle können stolz sein auf Menschen, die sich für die Selbstständigkeit entscheiden. Sie sind keine Opfer, sondern mutige Leistungsträger, die unser Land voranbringen“
Alexander Biach, Direktorstellvertreter der Wirtschaftskammer Wien

Gestern präsentierte die Stadt Wien eine Studie über die Situation der EPU (Ein-Personen-Unternehmen). Eine Fleißaufgabe. „Es gibt genug Studien zum Unternehmertum, die Stadt Wien soll sich darauf konzentrieren, die Rahmenbedingungen am Standort zu verbessern, Projekte vorzutreiben und die großen Probleme wie Arbeitslosigkeit, Gebührenlawine und Bürokratiedschungel anzugehen“, sagt Alexander Biach, Direktorstellvertreter der Wirtschaftskammer Wien. Biach fordert außerdem eine stärkere Berücksichtigung von EPU und KMU bei der Vergabe von öffentlichen Aufträgen. Kommunale Direktvergaben bis 100.000 Euro sollen deshalb künftig besser und öffentlich kommuniziert werden, damit die Zahl und Streuung von Auftragnehmern aus der Wirtschaft steigt, sagt Biach.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Wirtschaftsnachrichten
Walter Ruck

Kammer-Klammer zwischen Wien und München

Wirtschaftskammer Wien-Präsident Walter Ruck und Eberhard Sasse, Präsident der IHK München unterschreiben Pakt für engere Zusammenarbeit - Bayern nimmt Wien so viele Waren ab wie USA, Italien und China zusammen. mehr

  • Wirtschaftsnachrichten
(v.li.): Toni Faber, Ursula Lichtenegger, Michael Ludwig, Harald Mahrer, Margarete Schramböck und Walter Ruck eröffnen das Haus der Wiener Wirtschaft

Für die Zukunft neu aufgestellt

Das größte Projekt in der jüngeren Geschichte der Wirtschaftkammer Wien ist abgeschlossen. Im Haus der Wiener Wirtschaft bündelt sie Service und Interessenvertretung für Wiener Unternehmen in einem One-Stop-Shop und schlägt ein neues Kapitel auf. mehr