th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

März: Liliputbahn fährt ab

Seit 92 Jahren fährt die Liliputbahn bereits durch den Wiener Prater. Auch während der Winterpause herrscht in den Werkstätten des Wiener Traditionsunternehmens Hochbetrieb.

Führungsteam: Anna Kleindienst und Philipp Fabschütz führen seit Juli 2019 gemeinsam die „Liliputbahn im Prater GesmbH”.
© Philipp Pertl Führungsteam: Anna Kleindienst und Philipp Fabschütz führen seit Juli 2019 gemeinsam die „Liliputbahn im Prater GesmbH”.

Die Bäume im Wiener Prater beginnen wieder zu blühen und der Winter neigt sich langsam dem Ende zu. Zwar stehen die Fahrgeschäfte der Liliputbahn GesmbH noch still, bei den vielen einzelnen Betrieben des Unternehmens, wie der Wasser- und Abenteuerbahn Quagaudi, den Hochschaubahnen Dizzy Mouse und Super8, dem Fahrradverleih Almradler, dem Flyboard, der Donauparkbahn, den Vienna Heurigen Express Zügen und der legendären Schmalspurbahn herrscht aber Hochbetrieb. Schon seit Herbst wird nämlich wieder fieberhaft dem Saisonstart am 15. März entgegengearbeitet.

„Der Winter ist für uns eine besonders wichtige Zeit, weil die Saison immer länger wird und wir in der Winterpause neben den Sanierungsarbeiten auch die Zeit nutzen müssen, um für das nächste Jahr zu planen und strategische Entscheidungen zu treffen“
Anna Kleindienst

Und dafür wird hier gehämmert und geschraubt, geputzt und geschliffen, Gleise werden neu verlegt, Boote werden präpariert, Loks zerlegt, Wasserpumpen ausgebaut und gereinigt und Wagons neu gestrichen: „Obwohl wir noch in Winterpause sind und die Saison erst wieder Mitte März beginnt, haben wir hier alle Hände voll zu tun“, schildert der technische Geschäftsführer Philipp Fabschütz, während im Hintergrund die Gleisstopfmaschine den Schotter ins Gleisbett der berühmten Liliputbahn hämmert. „Heuer mussten wir einen Teil der Gleise erneuern. Die Schwellen waren aus Holz und wurden im Laufe der Zeit morsch. Diese haben wir nun ersetzt“, schildert Fabschütz, der das Unternehmen, das aus insgesamt 15 verschiedenen Betrieben besteht, gemeinsam mit Anna Kleindienstd, die das Familienunternehmen bereits in dritter Generation fortführt.

Lokomotive
© wkw/eder

Nostalgie trifft Innovation

Besonderen Wert legt man im Wiener Traditionsunternehmen auf den Input der Mitarbeiter: „Uns ist es besonders wichtig, den Mitarbeitern Raum und Luft für neue Ideen zu geben. So sind zum Beispiel auch viele Innovationen, wie der hochmoderne Salonwagon oder die Hydrolili entstanden“, erklärt Kleindienst. Als Geheimrezept für den Erfolg der Liliputbahn, die pro Saison mehr als 180.000 Passagiere befördert, sieht sie einerseits die Liebe zur Tradition sowie der innovative, moderne Gedanke der Mitarbeiter. Unter dem Motto „Not macht erfinderisch“ entstand unter der Leitung von Cheftechniker Ronald Durstmüller etwa der neue Salonwagen, eine hochmoderne Gleisstopfmaschine oder eine Lokomotive mit Elektroantrieb:  „Für die Liliputbahn braucht man immer spezielle Bauteile in den richtigen Maßen – diese sind im herkömmlichen Handel nicht erhältlich und müssen deshalb von uns selbst entwickelt und hergestellt werden”, schildert Durstmüller, der für die Produktion dieser Einzelteile die Tochterfirma „Temo“ gründete und für seine Entwicklungen sogar schon Aufträge von dem einen oder anderen Eisenbahnunternehmen – imGroßformat - bekommen hat.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Die Wiener Märkte haben weiterhin für den täglichen Einkauf geöffnet und beliefern ihre Kunden jetzt auch verstärkt. Ein Service, der vor allem für jene Wiener wichtig ist, die zur Corona-Risikogruppe zählen.

Unternehmer ergreifen in der Krise die Initiative

Regionale Versorgung steht jetzt für viele an erster Stelle. Betriebe reagieren und gehen mit ihrem Sortiment online, sorgen für Zustellungen, bieten Gutscheine für das Leben nach der Krise an oder stellen neue Dienstleistungen bereit. Online-Plattformen vermitteln, wo man was findet. mehr

Hilfspaket

Wiener Betriebe holen sich die Hilfspakete ab

Das Herunterfahren Österreichs auf einen Minimalbetrieb verursacht in den Unternehmen einen Milliardenschaden. Zahlreiche Hilfspakete sollen diesen abfedern. Die Betriebe nutzen die Angebote bereits intensiv. mehr