th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Logistik im Großhandel neu gedacht

Wiener Berufsschüler besuchten heuer am Logistiktag die FMS Lebensmittelhandel GmbH und erfuhren mehr über die Herausforderungen des Großhandels.

Logistic
© Florian Wieser

„Der Großhandel ist vor allem in Wien ein we­sentlicher Wirtschaftsfaktor. Rund 5700 Groß­handelsunternehmen beschäftigen 55.000 Mitarbeiter und machen einen Jahresumsatz von rund 61 Milliarden Euro“, erklärte Rainer Trefelik, Obmann der Sparte Handel in der Wirtschaftskammer Wien, den beiden Klassen der Berufsschule Amalienstraße. Die rund 30 Schüler besuchten im Rahmen des Lo­gistiktages 2019 den niederösterreichischen Großhändler der Waren in Wien, Niederöster­reich und im Burgenland zustellt.

Alexander Ottmann, CEO der FMS GmbH (M.) und Rainer Trefelik, Obmann der Sparte Handel der WK Wien (2.v.r.) mit Schülern der Berufssuche Amalienstraße beim Logistiktag 2019.
© Florian Wieser Alexander Ottmann, CEO der FMS GmbH (M.) und Rainer Trefelik, Obmann der Sparte Handel der WK Wien (2.v.r.) mit Schülern der Berufssuche Amalienstraße beim Logistiktag 2019.

Alexander Ottmann, FMS-Geschäftsführer, hieß die Berufsschüler willkommen und erklärte den Berufseinsteigern während eines Rundgangs das Tagesgeschäft und die Voraussetzungen für den Erfolg als Großhändler. Da der Groß­handel vor vielfältigen Herausforderungen steht und der Markt seit Jahren rückläufig ist, gilt es die Zukunft zu sichern. „Die Nutzung von Digitalisierung ist auch im Großhandel wesentlich. Das elektronische Versenden von Lieferscheine ermöglicht uns ein schnelleres Verladen. Wenn der LKW vom Produzenten wegfährt, kann die Kommissionierung schon vorbereitet werden, obwohl die Ware erst un­terwegs ist“, führte Ottmann aus. 

Trend zu Lastenfahrrädern

Auch geht der Trend im städtischen Raum hin zur Kleinverteilung von Ware. FMS testet gerade innerhalb des Wiener Gürtels eine neuere Variante der Warenzustellung, die klei­nere LKW und Fahrrad kombiniert. Ottmann: „Speziell in Wien nutzen wir neben Klein-LKW auch vermehrt Lasten- bzw. Elektrofahrräder, um die Lieferung bei schmalen Straßen in der Stadt zu gewährleisten. Mit Sattelschleppern gibt es oft kein Durchkommen. Innovative Lö­sungen sind gefragt.“

Spartengeschäftsführer Dr. Klaus Puza (links), Rainer Trefelik, Obmann der Sparte Handel der WK (hinten links) und Alexander Ottmann, CEO der FMS GmbH (hinten rechts) in den Hallen des Lebensmittelgroßhändlers.
© Florian Wieser Spartengeschäftsführer Dr. Klaus Puza (links), Rainer Trefelik, Obmann der Sparte Handel der WK (hinten links) und Alexander Ottmann, CEO der FMS GmbH (hinten rechts) in den Hallen des Lebensmittelgroßhändlers.

Zur Kundengruppe des Lebensmittelgroßhändlers gehören vor allem Schulen und Kindergärten, die täglich frisch mit Schulmilch, Obst & Gemüse, Getränken und speziellem Sortiment beliefert werden. Die Großhandelslieferungen finden in der Nacht zwischen 22 und 5 Uhr Früh statt. Nur so können Straßensperren und zugeparkte Lade­zonen vor Aufsperren der Geschäfte, Schulen und Kindergärten bestmöglich vermieden werden.


Das könnte Sie auch interessieren

Autofahren im Winter – nur mit optimaler Sehleistung

Sichere Fahrt im Winter ist Schwerstarbeit für Augen

Autounfälle im Winter zu vermeiden, ist nicht nur für das Fahrvermögen an sich eine Herausforderung. Auch die Augen müssen sich wesentlich mehr anstrengen. Wer seine Augen dabei nicht unterstützt, erhöht das eigene Unfallrisiko. mehr

Industrie

Wiener Industrie: Aufrechterhaltung der industriellen Produktion ist wichtig

Produktionsbetriebe systemrelevant für die Versorgungssicherheit mehr