th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Lösungen finden

Kommentar von Walter Ruck, Präsident der Wirtschaftskammer Wien

Menschen schreiben
© iStock

Eine Studie von Ernst & Young lässt für den Wirtschaftsstandort Österreich in puncto Fachkräftemangel die Alarmglocken schrillen. Bereits 79 Prozent der Unternehmen haben Probleme bei der Suche nach qualifizierten Arbeitskräften, 56 Prozent verbuchen schon Umsatzeinbußen, weil sie keine geeigneten Fachkräfte finden. Die Wirtschaftskammer Wien hat nun in der Begeisterung von Maturanten für eine Lehre nach der Schule einen Erfolg versprechenden Lösungsansatz gefunden. Denn das Maturazeugnis allein ist heute kein Garantieschein mehr für ein erfolgreiches Berufsleben. Wer jedoch zusätzlich eine Fachausbildung wie eine Lehre macht, hat als Fachkraft hervorragende Chancen am Arbeitsmarkt. Die aktuelle Kampagne der WK Wien zur „Lehre nach der Matura” (wko.at/wien/sicherezukunft) kann also zur Lösung des Problems Fachkräftemangel beitragen.

Fit für das digitale Zeitalter

Bei anderen Themen ist der Gesetzgeber aufgerufen, Schritte zu setzen, die das Leben für Unternehmer und Bürger einfacher machen. Wie bei der Forderung der Jungen Wirtschaft Wien nach einem digitalen Postfach für Unternehmer und Bürger. Dänemark macht seit mehr als drei Jahren vor, wie so ein Projekt erfolgreich umgesetzt werden kann. Dort erhalten alle Bürger über 15 Jahren Post von Ämtern und Behörden auf elektronischem Weg über ein sicheres, digitales Postfach. Österreich sollte hier nicht zu lange warten, sondern diese Verwaltungsvereinfachung für alle auch bald andenken. Dazu gehört aber auch, dass man digitales Know-how an allen Schulen vermittelt und für Erwachsene ebenfalls leicht zugänglich macht. Denn Österreich muss fit gemacht werden für das digitale Zeitalter.

Das könnte Sie auch interessieren

Peter Dobcak,

Dobcak: Wir fordern Ausnahme für Shisha-Bars

Die Vereinigung der Shisha-Bar Betreiber Österreich wird beim Verfassungsgerichtshof gegen das Rauchverbot klagen. Mit guten Chancen, wie Gastronomieobmann Peter Dobcak betont.   mehr

Elisabeth Buttura

Buttura: Wir sind modern, mobil und menschlich

Der Direktvertrieb ist die persönlichste Art des Verkaufens. Ein Weg, der gerade in Zeiten der Digitalisierung Zukunft hat, ist die Wiener Branchenobfrau Elisabeth Buttura überzeugt. mehr

Wolfgang Leederhaas

Schubladendenken ist überholt

Modern denken und handeln und den Servicegedanken weiter hoch halten - das ist das Credo des neuen Wiener Innungsmeisters Wolfgang Lederhaas. Die steigende Sensitivität gegenüber chemischen Rohstoffen sieht er als Herausforderung für die Branche. mehr