th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

WK Wien Ruck: Grünes Licht für Lobautunnel bringt Wien in Bewegung

Wirtschaftskammer begrüßt positiven Entscheid des Bundesverwaltungsgerichts zum Lobautunnel

Die WKW-Kampagne
© René Wallentin

„Heute ist ein guter Tag für die Wiener Unternehmer“, sagt Walter Ruck, Präsident der Wirtschaftskammer Wien zum positiven Lobautunnel-Erkenntnis des Bundesverwaltungsgerichts. „Ein besseres Timing hätte es nicht geben können. Eine Woche nach dem Start unserer Infrastruktur-Kampagne für Wien gibt es schon grünes Licht für den Lobautunnel. Wenn wir das gewusst hätten, wäre die Kampagne schon vor zehn Jahren gestartet worden“, so Ruck.

Langjährige Forderung der Wirtschaftskammer

Die Wirtschaftskammer Wien engagiert sich seit Jahren für den Bau des Lobautunnels. „Es war ein hartes Stück Arbeit, aber Mühe und Einsatz für das Projekt haben sich gelohnt. Es war immer klar, dass sich nur mit dem Ausbau der Verkehrsinfrastruktur im Nordosten Wiens Betriebe ansiedeln und neue Arbeitsplätze geschaffen werden. Leider hat es lange gedauert. Aber es ist besser, der Tunnel kommt jetzt als nie“, erklärt Ruck. Als Standortpartner haben sich Wirtschaftskammer Wien und AK Wien gemeinsam intensiv für den Bau der 6. Donauquerung stark gemacht.

„Dass der Tunnel jetzt kommt, ist auch ein Erfolg dieser Standortpartnerschaft. Wenn die Sozialpartner gemeinsam an einem Strang ziehen, geht etwas weiter – für die Menschen und den Standort“
Walter Ruck


Das könnte Sie auch interessieren

  • Wirtschaftsnachrichten
Brexit

Wie sich Wiener Firmen auf den Brexit vorbereiten

Eigentlich hätte der Brexit am 29. März stattfinden sollen, doch das Vereinigte Königreich hat die Europäische Union um eine Verschiebung des Austrittsdatums gebeten und diese erhalten. Wiener Betriebe bereiten sich - so wie die EU und Österreich - inzwischen auch auf den Fall eines harten Brexits vor. mehr

  • Wirtschaftsnachrichten
Industrie-Spartenobmann Stefan Ehrlich-Adám und Peter Weinelt, Generaldirektor stv. der Wiener Stadtwerke.

Blackout: „Besser auf den Notfall vorbereiten”

Österreich zählt bei der Energieversorgung zu den sichersten Ländern Europas, dennoch kann immer etwas passieren. Unternehmen sollten daher einen Notfallplan für Blackouts haben. Die WK Wien hat wichtige Informationen zum Thema Blackout und Tipps für Unternehmen in einer Broschüre zusammengefasst. mehr