th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Leichter versteuern

Kommentar von Walter Ruck, Präsident der Wirtschaftskammer Wien

geld
© wkw

In Wien gibt es mehr als 50.000 Kleinunternehmer mit einem Jahresumsatz bis 30.000 Euro. Ihre jährliche Einkommensteuererklärung kostet sie viel Zeit und meist auch einiges an Geld. Für diese Betriebe ist das eine echte Belastung.

Echte Entlastung - weniger Arbeit, weniger Steuerberatungskosten

Das alles müsste nicht so sein. Denn seit 2017 gibt es für Arbeitnehmer bereits eine antragslose Arbeitnehmerveranlagung - und ein vergleichbares Modell fordere ich auch für Kleinstbetriebe. Auch Selbstständige mit einem Jahresumsatz von bis zu 30.000 Euro sollen die Möglichkeit einer antragslosen Einkommensteuer-Veranlagung bekommen.

„Alle Kleinunternehmer sollen profitieren.”
Walter Ruck, Präsident der WK Wien

Wir haben dazu ein konkretes Modell vorgelegt, bei dem Pauschalierungen die aufwändige Buchführung ersetzen. Die Unternehmer müssten beim Finanzamt nur noch ihren Jahresumsatz melden, der Einkommenssteuerbescheid wird dann automatisch erstellt. Dieser Weg soll für keinen Betrieb verpflichtend sein - jeder soll auch weiterhin eine individuelle Steuererklärung abgeben können, wenn er dies wünscht. Für viele Betriebe wäre die antragslose Variante aber eine echte Entlastung - weniger Arbeit, weniger Steuerberatungskosten. Das eingesparte Geld bleibt dann den Betrieben für Investitionen, neue Projekte - oder einfach zum Leben.

Wir werden nun das Gespräch mit der Politik suchen, um Gehör für unser Modell zu finden. Denn von dieser einfach umsetzbaren bürokratischen Entlastung können wirklich viele Betriebe profitieren.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Meinung
Kattus

Ernst Polsterer-Kattus: Schaumweinsteuer gar nicht prickelnd für die Wirtschaft

Die 2014 unter massiver Kritik wieder eingeführte Steuer sorgt seitdem für Katerstimmung in der Branche. Anlässlich des Tags des österreichischen Sekts am 22. Oktober fordert die Branche erneut, die Steuer abzuschaffen. mehr

  • Meinung
Jahresprogramm

Ruck: Chancen ergreifen

Kommentar von Walter Ruck, Präsident der Wirtschaftskammer Wien mehr

  • Meinung
ipad

Ruck: Rahmenbedingungen für Start-ups verbessern

Kommentar von Walter Ruck, Präsident der Wirtschaftskammer Wien mehr