th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Lehre mit Matura: Wirtschaftskammer Wien und Stadtschulrat zeigen neue Wege zur erfolgreichen Karriere

Initiative für Lehre nach der Matura. Ruck: „Fundierte Berufsausbildung ist die Basis einer aussichtsreichen Karriere. Himmer: „Alternativen zum Studium aufzeigen und bekannt machen“.

Walter Ruck (Wk Wien Präsident), Daniela Kalman (Klaviermacher-Lehrling), Denis König (Patron, Haubenkoch und Lokalchef), Heinrich Himmer (amtierender Präsident des Stadtschulrats von Wien).
© Florian Wieser Walter Ruck (Wk Wien Präsident), Daniela Kalman (Klaviermacher-Lehrling), Denis König (Patron, Haubenkoch und Lokalchef), Heinrich Himmer (amtierender Präsident des Stadtschulrats von Wien)

855 der derzeit rund 12.900 Lehrlinge in Wiener Betrieben haben erst nach der Matura ihre Berufsausbildung begonnen. Eine Zahl die in den letzten Jahren steigt – und auch künftig weiter steigen soll. Denn die Lehre nach der Matura bringt sowohl Jugendlichen, als auch Unternehmern große Vorteile. Um diesen erfolgversprechenden Karriereweg noch breiter bekannt zu machen, starten Wirtschaftskammer Wien und der Stadtschulrat für Wien jetzt eine gemeinsame Werbekampagne.

Die aktuelle Bildungsbedarfsanalyse der Wirtschaftskammer Wien zeigt, dass gerade der Abschluss der AHS-Matura heute kein Garant mehr für einen Arbeitsplatz ist. Lediglich 22 Prozent der im Rahmen der Analyse befragten Unternehmen, haben Jobs im Angebot, die sich an AHS-Absolventen richten. Während also der Karrierestart mit Matura alleine immer holpriger wird, sind Lehrlinge in den Unternehmen immer erfolgreicher unterwegs: In 29 Prozent der Unternehmen sind ehemalige Lehrlinge mit Führungsaufgaben betraut.

Perfekte Grundlage für eine erfolgreiche Karriere

„Die Lehre nach der Matura ist eine noch immer vielen Schulabsolventen unbekannte Möglichkeit, in die Berufslaufbahn zu starten. Man verdient früher sein eigenes Geld und bekommt zu seinen theoretischen Kenntnissen noch praktische Fähigkeiten dazu – die perfekte Grundlage für eine erfolgreiche Karriere“, bringt es Walter Ruck, Präsident der Wirtschaftskammer Wien, auf den Punkt. Und sieht auch die Vorteile für die Unternehmen: „Maturanten haben mehr Lebenserfahrung und mehr Allgemeinbildung als 16-jährige Lehranfänger und können so neue Sichtweisen in das Unternehmen bringen“.

Für den Wiener Stadtschulrat und seinen Amtsführenden Präsidenten Heinrich Himmer ist die Initiative „Lehre nach Matura“ ein guter Schritt, „um noch besser über die vielfältigen Möglichkeiten der Lehrlingsausbildung zu werben: Maturanten haben zahlreiche Möglichkeiten der weiteren Qualifizierung, sei es durch ein Studium oder eben auch durch das Absolvieren einer Lehre. Hierüber informieren wir mit dieser Kampagne.“

Nur 2,2 Prozent der Maturanten beginnen eine Lehre

Dass die Lehre nach der Reifeprüfung in Österreich bisher unterrepräsentiert ist, zeigt auch ein Vergleich mit Deutschland: Während in Österreich nur rund 2,2 Prozent der Maturanten in eine praktische Berufsausbildung in einem Betrieb startet, sind es in Deutschland mehr als 27 Prozent der Abiturienten. In Zahlen: Derzeit bilden die Betriebe in Wien 855 Lehrlinge mit zumindest Matura aus, die 5 beliebtesten Lehrberufe für sie sind:

  • Koch / Köchin 50 Lehrlinge
  • Bürokaufmann 48 Lehrlinge
  • Einzelhandel 36 Lehrlinge
  • Elektrotechnik 31 Lehrlinge
  • IT-Technik 28 Lehrlinge

Um diese Zahlen zu steigern, startet die Wirtschaftskammer Wien jetzt mit Unterstützung des Wiener Stadtschulrates eine Werbe- und Informationskampagne, um den Maturanten diesen Karriereweg aufzuzeigen.

Zur Kampagne

Die Kampagne startet in der kommenden Woche und wurde gemeinsam mit der Agentur mindworker konzipiert. Ziel der breiten Informationsoffensive ist es, den Maturanten und ihren Eltern die Möglichkeit der Karriere mit Lehre aufzuzeigen und gleichzeitig auch die Betriebe über die Chancen durch Maturanten zu informieren. In den nächsten Wochen werden, gemeinsam mit dem Wiener Stadtschulrat, diese Zielgruppen auf unterschiedlichen Kanälen angesprochen: Testimonials berichten etwa auf facebook über ihre Erfahrungen, Broschüren und Folder zum Thema werden in den Schulen verteilt. Neben den drei verschiedenen Foldern für Betriebe, Erziehungsberechtigte und Maturantinnen und Maturanten, werden auch Werbeanzeigen für mobile Endgeräte und die Präsenz auf Berufsinformationsmessen, wie der BeSt, die zentralen Kanäle der Kampagne sein. 

Haubenkoch: „Würde ich wieder so machen“

Zu welchem Erfolg eine Lehre nach der Matura führen kann, beweist Denis König eindrucksvoll: Nach der Matura startete der aus Nizza stammende Haubenkoch zunächst ein Hochbaustudium, um es aber bald abzubrechen. „Ich habe immer im Geheimen gekocht und das wollte ich nicht mehr“, erzählt er, wie er es dann doch zu seinem Traumberuf geschafft hat. Er brach sein Studium ab und begann eine Kochlehre, die ihn zu einem vielfach ausgezeichneten Küchenchef machte. Und er selbst schätzt auch Lehrlinge, die bereits maturiert haben: „Sie haben eine ganz besondere Einstellung, denn sie wählen den Beruf aus fester Überzeugung“. 

Klavierbauer-Lehrling: „Wollte meine Leidenschaft zum Beruf machen“

Das hat auch die 22-jährige Daniela Kalman getan. Sie entschied sich bewusst für die Lehre und gegen ein Studium, da sie ihre Leidenschaft – die Musik - zum Beruf machen wollte: „Mit dem Handwerk des Klavierbaus habe ich die Möglichkeit das Schöne mit dem Nützlichen zu verbinden“. Seit Sommer 2017 lernt sie in Wien den Klavierbau und ist froh ihr handwerkliches Geschick und ihre Liebe zur Musik verbinden zu können. Lange hat sie nach dem richtigen Lehrberuf gesucht, im siebenten Bezirk hat sie dann mit Klavierbauer Heinz Letuha ihren Lehrherren gefunden. 

Lehre in Wien

Die duale Ausbildung in Österreich ist ein internationales Vorzeigemodell, die österreichischen Fachkräfte sind top. Das bewiesen einmal mehr die Berufsweltmeisterschaften WorldSkills im Herbst 2017. In Abu Dhabi eroberte Österreich vier Gold-, drei Silber-, und vier Bronze-Medaillen sowie 16 Medaillen for Excellence. Die 5 Teilnehmer aus Wien kehrten jeweils mit einer Medaille zurück.

In Wien werden schon jetzt rund 12.900 Lehrlinge in knapp 4.400 Ausbildungsbetrieben ausgebildet. Im ersten Lehrjahr sind derzeit rund 4.000 betriebliche Lehrlinge, das ist ein Plus von rund 130 gegenüber dem Vorjahr.

Lehre nach der Matura

Wer bereits eine Matura (oder eine abgeschlossene Berufsausbildung) hat, kann die Lehre in kürzerer Zeit absolvieren.

  • Bei dreijährigen Lehrberufen dauert jedes Lehrjahr statt zwölf nur acht Monate.

  • Bei vierjährigen Lehrberufen dauern die ersten beiden Lehrjahre acht, die letzten beiden je zehn Monate.

  • fBei dreieinhalbjährigen Lehrberufen werden die ersten drei Lehrjahre auf acht Monate verkürzt, das letzte Halbjahr bleibt unverändert.

  • Zweijährige Lehrberufe können nichtverkürzt werden.

  • Die Lehrlingsentschädigung passt sich an die Verkürzung der Lehrjahre an, für über 18-jährige Lehrlinge ist in manchenKollektivverträgen eine erhöhte Lehrlingsentschädigung vorgesehen.

  • Für manche Lehrberufe gibt es eigene Berufsschulklassen für Lehrlinge mit verkürzter Lehrzeit (z.B. Bürokaufmann/frau, Konditor/in), in allen anderen Fällen muss die Abwicklung mit der Berufsschule besprochen werden.

  • Für Lehrbetriebe, die Maturanten auf nehmen, gibt es auch Förderungen des Arbeitsmarktservice (AMS) und über die Lehrlingsstelle. Mit dem AMS ist zum Thema Förderung unbedingt vor Beginn der Lehrzeit eines konkreten Lehrlings Kontakt aufzunehmen.


Das könnte Sie auch interessieren

  • Wirtschaftsnachrichten
Walter Ruck, Andrea Prantl (Leiterin Spendenbüro St. Anna Kinderkrebsforschung), Michael Ludwig

Ludwig-Ruck-Benefizturnier: Sieg für die Kinderkrebsforschung

​5000 Euro für die St. Anna Kinderkrebsforschung erspielt - Vier prominente Teams aus Politik, Wirtschaft, Sport/Kultur und Medien. mehr

  • Wirtschaftsnachrichten
Walter Ruck und Michael Ludwig laden zum Benefiz-Fußballturnier

Ludwig-Ruck-Fußballbenefizturnier

Stadt und WK Wien kicken für Kinderkrebsforschung mehr