th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Kurzarbeit hilft, jetzt Jobs zu erhalten

Die Kurzarbeitsregelung wurde in den letzten Tagen an die derzeitigen Umstände angepasst. Die Sozialpartner haben damit ein attraktives Modell geschaffen, um in der Corona-Krise Jobs zu erhalten.

Kurzarbeit
© Kalinovsky Dmitr/2012/Fotolia

Kurzarbeit ist generell ein schneller und tauglicher Weg, um die Lohnkosten für Betriebe zu senken und Arbeitsplätze zu erhalten. Die Betriebe verringern die Arbeitsstunden für die Beschäftigten, diese erhalten weiterhin den Großteil ihres bisherigen Entgelts vom Arbeitsmarktservice (AMS). Die Arbeitgeber erhalten eine Kurzarbeitsbeihilfe, die ihnen die Kosten für die ausgefallenen Arbeitsstunden ersetzt. Bereits Mitte März haben die Sozialpartner die bisherigen Kurzarbeits-Vorschriften für die aktuelle Situation adaptiert. Seit vorigem Donnerstag kann die Corona-Kurzarbeit beantragt werden - und zwar von Unternehmen aller Größen und aus allen Branchen.

„Die neue Kurzarbeit hilft, Arbeitsplätze zu erhalten.”
WK Wien-Präsident Walter Ruck: „Die neue Kurzarbeit hilft, Arbeitsplätze zu erhalten.”

In den letzten Tagen wurde das Modell nochmals adaptiert. So können nun auch Lehrlinge, die bisher von Kurzarbeit ausgenommen waren, in die Corona-Kurzarbeit einbezogen werden. Sie erhalten weiter ihr ungekürztes Entgelt, den Betrieben werden Lohnkosten und Sozialversicherungs-Beiträge ersetzt. Die Lehrzeit verlängert sich dadurch nicht.

Modell genau anzusehen

Ebenfalls neu geregelt wurde der Fall, dass Arbeitnehmer in Kurzarbeit erkranken. Dann muss der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer Krankengeld bezahlen, erhält aber vom Arbeitsmarktservice (AMS) eine Beihilfe. Wenn zum Beispiel wegen Kurzarbeit die Arbeitszeit um drei Viertel reduziert ist (z.B. auf zehn statt bisher 40 Stunden), dann ersetzt das AMS dem Arbeitgeber drei Viertel des Krankengeldes.

„Den Sozialpartnern ist mit der neuen Kurzarbeitsregelung wirklich etwas Gutes gelungen”, sagt Wirtschaftskammer Wien-Präsident Walter Ruck. Er appelliert an alle Wiener Betriebe, sich das Modell genau anzusehen. „Es kann den Unternehmen in der jetzigen Situation auf jeden Fall helfen, Kündigungen zu vermeiden.” Anträge auf Kurzarbeit können auch rückwirkend (ab 1. März) gestellt werden.


Alle Infos zur Kurzarbeit

  • wko.at/wien/kurzarbeit
    z.B. Antragsformular, genaues Einreich-Procedere, Handlungsanleitungen, Ausfüllhilfe. Die Informationen werden laufend aktualisiert.
  • Auf dem Laufenden bleiben Sie auch mit dem - derzeit täglichen - Newsletter der Wirtschaftskammer Wien.

Das könnte Sie auch interessieren

„Inspiration finde ich hauptsächlich durch Menschen und die Natur”, sagt Designerin Lena Hoschek

„Man muss felsenfest an sich glauben“

Lena Hoschek gehört zu Österreichs Aushängeschildern in Sachen Mode. Seit 15 Jahren ist die Designerin ihren Prinzipien immer treu geblieben. mehr

Michael Schmitz bietet seinen Kunden unterschiedliche Maßnahmen von aktiver Personal-Vorsorge über Personal-Entwicklung bis hin zum Personal-Coaching an. Ziel sind dabei zweistellige Wachstumsraten der Business-Vitalität.

Neue Wege zum Unternehmenserfolg

Die Coronakrise und die Digitalisierung sind große unternehmerische Herausforderungen. Michael Schmitz bietet mit seinem Unternehmen Schmitz Business Consulting GmbH neue Erfolgswege an. Sein Ansatz: „Beratung und Coaching am Puls der Menschen”. mehr