th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Kosmetik: Pfuscher sollten gemeldet werden

Kunden wissen oft nicht, ob der Dienstleister, dem sie sich anvertrauen, eine Gewerbeberechtigung besitzt. Die Folgen sind minderwertige Leistungen oder sogar die Ansteckung mit Infektionskrankheiten. Wer Verstöße bemerkt, sollte sie melden.

Fußpflege ist ein reglementiertes Gewerbe. Es werden strenge Hygienemaß-nahmen eingehalten, die Pfuscher nicht berücksichtigen.
© Nikolaus Haan Fußpflege ist ein reglementiertes Gewerbe. Es werden strenge Hygienemaßnahmen eingehalten, die Pfuscher nicht berücksichtigen.

Der Pfusch in Dienstleistungs-Branchen der reglementierten Berufe - Fußpflege, Kosmetik (Permanent-Make-up, Microblading), Piercen und Tätowieren, Massage sowie Nagelstudios stellt zunehmend ein Problem dar. Unternehmer mit Fachwissen und Gewerbeberechtigung, die alle Ausübungsregeln einhalten, die geeignete Räumlichkeiten zur Verfügung stellen, Geräte und hochwertige Materialien verwenden, sich um Gütesiegel kümmern, bieten gute Qualität. Tätowierer müssen beispielsweise über eine jährlich zu erneuernde Unbedenklichkeitserklärung verfügen und diese beantragen, noch bevor die aktuelle abläuft. Nicht zu vergessen, dass alle ordentlichen Gewerbebetriebe die vor­geschriebenen Steuern und Abgaben leisten. Alle diese Maßnahmen haben aber auch ihren Preis.

Pfusch bringt Branche in Verruf

Pfuschen bedeutet, eine Tätigkeit selbst­ständig, also ohne Arbeitnehmer zu sein, auszuüben, ohne dafür einen Gewerbeschein gelöst zu haben. Bei Pfuschern, die in der Kosmetikbranche mit Billigangeboten locken, werden Ausübungsregeln und Hygienevorschriften nicht eingehalten, die Quailtät ist nicht gesichert und die Fehler, die passieren, schaden der ganzen Branche. Wenn im Um­kreis eines ordentlichen Gewerbebetriebes mehrere Pfuscher ihre Leistung zu einem Bruchteil des normalen Preises anbieten, wird der betroffene Betrieb rasch in Schwierigkeiten geraten. 

Der gesamtwirtschaftliche Schaden durch den unlauteren Wettbewerb ist groß. Betriebe können aber mithelfen, um dem Pfusch Einhalt zu gebieten:

  1. Firmen A-Z
    Alle Betriebe mit Gewerbeberech­tigung sind im Firmen A-Z der Wirtschaftskammern auffindbar. Es ist das aktuellste und zuverlässigste Online-Firmen­verzeichnis Österreichs.
  2. Nachfragen
    Wer selbst Kunde bei einem Dienst­leister ist, kann durch Nachfragen überprüfen, ob alle Hygienevorschriften ein­gehalten werden, ob Gütesiegel vorhanden sind, oder ob - im Falle eines Tätowierers - die Unbedenklichkeitsbescheinigung vorhanden ist.
  3. Meldung bei Pfuscherbekämfung: 
    Jede Meldung bei der Wirtschaftskammer Wien bleibt anonym und wird sehr genau geprüft. Bestätigt sich der Verdacht, werden rechtliche Schritte in Zu­sammenarbeit mit den Behörden und dem Schutzverband gesetzt.


 

Das könnte Sie auch interessieren

  • Servicenews
man frau

Erleichterungen bei kleinen Betriebsanlagen

Mit 7. Juli trat eine Novelle der Genehmigungsfreistellungsverordnung in Kraft. Sie bringt für Betriebe der Tourismus und Freizeitwirtschaft und einige andere Betriebsanlagentypen Erleichterungen. mehr

  • Servicenews
Vermeintliche Monteure ohne Fachausbildung und Geräteschulungen gefährden Menschen und Material. Daher sollten bei Schäden unbedingt Wiener Fachbetriebe zu Rate gezogen und Pfuscher gemeldet werden

Pfusch: Unseriöse Notdienste melden

Gasthermen müssen regelmäßig von einem Fachmann gewartet werden, denn dann sind sie betriebssicher. Auch bei einem Notfall muss ein seriöser Fachbetrieb her.  mehr