th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Kommt einkaufen statt demonstrieren!

Gleichzeitige Sperre von Ring und 2er-Linie sind untragbar. Die letzte Einkaufswoche vor Weihnachten ist ein wichtiger Umsatzbringer. Trefelik fordert Rücksichtnahme auf Recht auf Erwerbsfreiheit.

Stau durch Demonstration
© wkw
„Es ist völliger Irrsinn, am Montagmorgen der letzten Weihnachtseinkaufswoche den Ring und gleichzeitig dessen Ausweichstrecke, die Zweierlinie zu sperren. Ich bin es leid, dass es durch solche Aktionen laufend zu massiven Eingriffen in unser verfassungsmäßig verankertes Grundrecht auf Eigentum und Erwerbsfreiheit kommt“, ärgert sich Rainer Trefelik,  Obmann der Sparte Handel in der Wirtschaftskammer Wien. „Man provoziert damit die Handelsunternehmen und deren Angestellte sowie alle Konsumenten, die noch in der letzten Adventwoche Geschenke für ein friedvolles Fest kaufen wollen“, sagt der Handelsobmann. 
„Wir sind für die Freiheit der Meinungsäußerung aber auch für die Erwerbsfreiheit. Hier müssen wir zu einer gemeinsamen Lösung kommen. Daher brauchen wir endlich die Einrichtung von freiwilligen, definierten, fixen Demozonen, wie zum Beispiel beim Hochstrahlbrunnen am Schwarzenbergplatz.“
Rainer Trefelik,  Obmann der Sparte Handel in der Wirtschaftskammer Wien

„Ich fordere daher alle Wiener auf, Montag früh in die Innenstadt zu kommen und damit zu zeigen, dass sie ein Verständnis für das Recht auf Erwerbsfreiheit haben. Die Wiener Händler und ihre Mitarbeiter freuen sich, alle Geschenkekäufer optimal zu beraten, damit  kurz vor Weihnachten noch die richtigen Weihnachtsgeschenke besorgt werden können“, so Trefelik abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft
44.981 Paare haben sich 2017 in Österreich getraut. Der Trend einen professionellen Wedding Planner zu buchen kam vor allem über ausländische Paare, die hier geheiratet haben. Jede dritte dieser Hochzeiten wird von einem Wedding Planner organisiert.

Die Profis in Sachen Heiraten

Mit Kreativität, Erfahrung und viel Fingerspitzengefühl machen professionelle Wedding Planner die Hochzeit zum schönsten Tag im Leben eines Paares. Erst vor rund zehn Jahren entstanden, ist die junge Branche auf mittlerweile 100 Unternehmen in ganz Österreich gewachsen. mehr