th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Kick-Off für „wir 23” in Atzgersdorf

Die Wirtschaftsinitiative in Liesing will das lokale Angebot für Bewohner und neu Zugezogene attraktiv präsentieren. Der Zusammenschluss der Unternehmer will auch bei der Stadtentwicklung mitreden.

Beim Kick-Off wurde fleißig gearbeitet und genetzwerkt. WK Wien Bezirksobmann Matthias Schiffer präsentierte die Ergebnisse der verschiedenen Diskussionsrunden.
© Barbara Loschan Beim Kick-Off wurde fleißig gearbeitet und genetzwerkt. WK Wien Bezirksobmann Matthias Schiffer präsentierte die Ergebnisse der verschiedenen Diskussionsrunden.

Das Carrée Atzgersdorf und seine Umgebung sind stark wachsende Stadtteile. In den kommenden Jahren werden bis zu 20.000 neue Bewohner in den 23. Bezirk ziehen. Hier sieht WK Wien-Bezirksobmann für Liesing (wkoimbezirk-23@wkw.at), Matthias Schiffer, eine große Chance, die neuen Bewohner von Anfang an auf das lokale Angebot der Gewerbetreibenden aufmerksam zu machen. In dem Gebiet sind rund 2000 Betriebe aus den Bereichen Handel, Dienstleistung, Handwerk und Industrie angesiedelt.

Beim Kick-Off der Wirtschaftsinitiative erarbeitete Schiffer die Maßnahmen für das Standortmarketing gemeinsam mit fast 100 Unternehmern:

„Wir wollen erreichen, dass die Menschen gerne in ihrem Grätzel einkaufen. Wir unterstützen die Geschäftsleute dabei, ihre Angebote an den Mann und die Frau zu bringen. Dafür haben wir die Wirtschaftsinitiative ‚wir 23’ gegründet”
Matthias Schiffer, der selbst ein Unternehmen in Liesing betreibt

So sollen Neuzugezogene gleich beim Einzug mit einem Plan der Umgebung, in dem die Betriebe eingezeichnet sind, begrüßt werden.

Vernetzung und Stadtentwicklung

Die zweite Aufgabe, der sich die Initiative stellt, ist die Vernetzung der Betriebe aus der Erdgeschoßzone mit jenen in den Obergeschoßen. Auch sollen Start-ups und neue Betriebe die alteingesessenen Gewerbetreibenden kennenlernen und das Potenzial für Kooperationen und Geschäften untereinander ausloten. So soll die Wertschöpfung im Bezirk gehalten werden.  Bei der ebenfalls geplanten Umgestaltung der Breitenfurterstraße und weiteren Plänen zur Stadtentwicklung will die Initiative für die Interessen der Wirtschaft eintreten. Beispielsweise wenn es um den Erhalt von Parkplätzen für die Kunden geht. Klare Vorgabe bei allen Aktivitäten der Unternehmer ist, gemeinsam mit allen Beteiligten für alle Herausforderungen gute Lösungen zu finden.


Das könnte Sie auch interessieren

  • [WKOimBezirk]
wko im Bezirk

Wirtschaft und Bevölkerung werden enorm wachsen im dritten Bezirk

Der dritte Bezirk verzeichnet großen Zulauf und viel Frequenz. Einerseits durch viele neue Wohnungen mit kaufkräfigen Mietern, andererseits durch große Bürogebäude wie die Post-Zentrale am Rochusmarkt mit Mitarbeitern die von außerhalb einpendlen. mehr

  • [WKOimBezirk]
v.l.: Kaufleute Guido Wetter und Helga Schmidtschläger, Bezirksobmann Matthias Schiffer für eine bessere Parkspur.

Neues von WKOimBezirk

In den vergangenen Wochen hat sich in den Wiener Bezirken wieder viel getan. Hier ein kurzer Überblick. mehr