th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Keine Öffnung – Keine Perspektive: Wiener Gastlichkeit vor dem Aus

Viele Wiener Hotels, Restaurants und Cafés stehen ohne Öffnungsperspektiven vor dem Ruin – Gastgärten-Öffnung nur für einen Teil der Betriebe möglich und schwer zu planen – Bis zu 30 Prozent der Wiener Hotels nun akut gefährdet

Coronavirus
© Florian Wieser

Hotellerie, Gastronomie und Kaffeehäuser sind noch immer geschlossen, die Chance ab Monatsende die Gastgärten öffnen zu können, ist nur für einen Teil der Betriebe ein - sehr kleiner – Lichtblick. Für die Branchenvertreter der Wiener Gastlichkeit, Dominic Schmid (Fachgruppenobmann der Hotellerie), Wolfgang Binder (Obmann der Kaffeehäuser) und Peter Dobcak (Gastronomie-Obmann) sind die gestern Abend verlautbarten Perspektiven erschütternd: Für die Hotels gibt es keinerlei Öffnungs-Aussichten, Gastronomie und Kaffeehäuser können nur teilweise öffnen und das zu unklaren Rahmenbedingungen. Wien droht nun der Verlust eines wichtigen Teils seiner Identität: Die W"iener Gastlichkeit steht auch langfristig vor dem Aus.

"Will die Regierung, dass die Gastronomie überlebt, müssen schnell umfangreiche und anhaltende Hilfen angeboten werden"
Peter Dobcak

Großteil der Hotellerie seit fast einem Jahr geschlossen 

Der Großteil der Wiener Hotellerie ist nun schon seit letztem März geschlossen, die Öffnungsperiode im letzten Sommer konnten nur wenige nutzen und auch die haben herbe Verluste erlitten. Und dass jetzt nicht einmal mehr erwähnt wird, wann die Hotels wieder öffnen dürfen, nimmt uns die letzte Hoffnung“ zeigt sich Schmid bitter enttäuscht über die ausbleibenden Perspektiven für die Hotels. Er sieht viele Wiener Hotels schon jetzt vor dem Aus: „Wir müssen uns darauf einstellen, dass ein Drittel der Hotels nicht mehr aufsperren werden können. Und dass damit auch ein Drittel der Touristen langfristig nicht mehr kommen werden, weil es keine Betten für sie gibt“.

Viele Kaffeehäuser ohne Gastgarten

Ein ähnlich düsteres Bild zeichnet auch Kaffeehäuser-Vertreter Binder: „Der Großteil der Kaffeehäuser hat gar keinen oder nur einen kleinen Gastgarten – da ist es schlicht unmöglich, wirtschaftlich zu arbeiten. Wir haben konkrete Vorschläge gemacht, wie wir sicher für Gäste und Mitarbeiter öffnen können und wurden einmal mehr nicht gehört – dabei hätten wir auch einen wichtigen Beitrag geleistet, die Testmoral in der Bevölkerung weiter zu steigern“.

Öffnungsschritte zu vage

Für Gastro-Obmann Dobcak sind die nun vorgestellten Öffnungsschritte nicht nur schwer umzusetzen, sondern auch zu vage: „Wir wissen nicht wann und wie lange wir die Gastgärten öffnen dürfen und für wieviele Gäste. Dazu kommt dann noch der Einfluss des Wetters, das eine Öffnung natürlich auch verhindern kann – so ist es für uns unmöglich zu planen. Wenn das Wetter nicht mitspielt, entstehen hohe Kosten durch das Hochfahren der Betriebe, denen dann keinerlei Einnahmen gegenüber stehen. Will die Regierung, dass die Gastronomie überlebt, müssen schnell umfangreiche und anhaltende Hilfen angeboten werden“, fordert er eine Ausweitung der bisherigen Förderungen.


Das könnte Sie auch interessieren

Schultüten zum Schulstart, Handelsobfrau, Unternehmer und Obmann Papier- und Spielwarenhandel mit Schultüten im

Wiener Eltern investieren 149 Euro in den Schulstart ihrer Kinder

Aktuelle SOZAB-Studie im Auftrag der WK Wien – Gesamtumsatz von 81 Millionen Euro im Wiener Handel erwartet - Stationärer Fachhandel beim Kauf von Schulsachen erste Wahl mehr

WKW Spartenobfrau Handel - Margarete Gumprecht

345 freie Lehrstellen im Wiener Handel

Wiener Betriebe haben aktuell noch 1386 Ausbildungsplätze frei – größter Anteil im Handel – Sektor bietet vielfältige Ausbildungswege und Karrierechancen – Wiener Lehrlingszahlen auf dem Niveau von 2019 mehr

Schiefer

In der Trafik gibt’s jetzt auch „Marie”

Die Trafiken erweitern ihr Angebot: Ab sofort kann man dort auch Geldgeschäfte erledigen. Im Hintergrund steht eine Kooperation der Trafikanten mit einer Bank. mehr