th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Karenzzeiten werden ab sofort voll anerkannt

Für Geburten ab dem 1. August 2019 werden Karenzansprüche der Dienstnehmer, die sich nach der Dauer der Beschäftigung richten, nun voll angerechnet.

Für die Bemessung von Karenzansprüchen wurden bisher maximal zehn Monate ange¬rechnet, fortan sind es 24 Monate
© detailblick/Fotolia

Die neue Regelung zur Anrechnung der Karenzzeiten trat mit 1. August 2019 in Kraft und gilt für Mütter (auch Adoptiv- oder Pflegemütter) und Väter, deren Kind ab diesem Zeitpunkt geboren wird (bzw. ein Kind adoptiert oder in unentgeltliche Pflege genommen haben).

Die volle Anrechnung der Karenzzeiten für Geburten nach dem 1. August unter Anrechnung der Beschäftigungsdauer bedeutet für Betriebe folgendes:

  • Dienstnehmer kommen in den Genuss von Gehaltsvorrückungen,
  • die Kündigungsfristen verlängern sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt,
  • der Anspruch auf die sechste Urlaubswoche kann schon früher, und damit leichter erworben werden kann.
  • Bis zu 24 Monate müssen ab sofort angerechnet werden,
  • Anwartschaft auf Abfertigung Alt.
  • Bei Geburten vor dem 1. August 2019 wurden für die Bemessung von Urlaub, Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall und Kündigungsfristen maximal zehn Karenzmonate angerechnet.

Eine rückwirkende Geltung der Karenzen auch für Geburten vor dem 1. August hätte eine enorme Belastung für die Betriebe bedeutet. Diese Regelung konnte seitens der Wirtschaftskammer verhindert werden.


Das könnte Sie auch interessieren

Miete

Anschaffungen ab dem 1. Juli können degressiv abgeschrieben werden

Im Konjunkturstärkungsgesetz 2020 wurde als Alternative zur linearen die degressive Abschreibung (AfA) als zusätzliche steuerliche Abschreibungsmöglichkeit geschaffen sowie eine beschleunigte AfA für Gebäude eingeführt. Für Betriebe hat das einige Vorteile. mehr

Geld, Finanzen, Währung, Wirtschaftslage, reich, teuer, Euro, Symbol, verschwenden, Verschwndung, Korruption, Reichtum, Münze, Wohlstand, Steuer, Finanzwelt, Zinsen, Finanzdienstleister

Einkommensteuer wurde rückwirkend gesenkt

Für den Jahreseinkommensteil zwischen 11.000 Euro und 18.000 Euro ist bereits heuer nur mehr 20 Prozent statt 25 Prozent Steuer zu bezahlen. Arbeitgeber müssen das bei der Lohnverrechnung rückwirkend ausgleichen. mehr