th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Kapitalmarkt beleben!

Kommentar von Walter Ruck, Präsident der Wirtschaftskammer Wien

© wkw

Die Österreicher horten hunderte Milliarden Euro auf niedrig verzinsten Sparbüchern oder als Bargeld zuhause. Dabei bräuchten die heimischen Unternehmen genau dieses Geld, um Investitionen zu finanzieren und expandieren zu können. Damit Private stärker als bisher zu Eigenkapitalgebern werden und einen Teil ihres Ersparten in österreichische Betriebe investieren, braucht es neue Anreize. Gemeinsam mit Finanzmarktexperten habe ich daher ein Maßnahmenpaket entwickelt, das den heimischen Kapitalmarkt beleben kann und Betriebe mit zusätzlichem Eigenkapital versorgt. Dazu gehört etwa ein begrenzter Steuerfreibetrag für Erträge, die Private aus Unternehmensanleihen lukrieren, ein steuerlich anrechenbarer Beteiligungsfreibetrag und ein Gegenrechnen von Kapitalertragsgewinnen mit entsprechenden Verlusten. 

Zusätzliches Wirtschaftswachstum von 0,4 Prozentpunkten pro Jahr

Parallel dazu muss es Unternehmen leichter gemacht werden, private Geldgeber für sich zu gewinnen. Vor allem kleinere und mittlere Betriebe, die expandieren wollen, müssen von den Chancen des Kapitalmarkts stärker profitieren können. Außerdem muss die steuerliche Benachteiligung von Eigenkapital gegenüber Fremdkapital beendet werden - dazu schlage ich die steuerliche Absetzbarkeit fiktiver Eigenkapitalzinsen vor. Nicht zuletzt gilt es, auch die Banken als Eigenkapitalgeber zu erhalten. Eine weitere Verschärfung bei den Vorgaben für Bankbeteiligungen durch Basel IV wäre daher extrem kontraproduktiv.

Mit unserem Maßnahmenpaket können jedes Jahr mindestens zwei Milliarden Euro von Sparbüchern auf heimische Unternehmen umgeleitet werden. Und das bringt uns ein zusätzliches Wirtschaftswachstum von 0,4 Prozentpunkten pro Jahr. Darauf sollten wir nicht verzichten.


Das könnte Sie auch interessieren

  • Meinung
Moch

Alles ist gut, was den Verkauf belebt

Die Branche muss um die Aufmerksamkeit der Kunden kämpfen, sagt Gremialobmann des Juwelen- und Uhrenhandel Frank-Thomas Moch. Das Gremium unterstützt sie dabei mit einer Dachmarke. Auch die Abschaffung der Punzierungs-Kontrollgebühr könnte bald realisiert werden. mehr

  • Meinung
Andrea Steinleitner

Registrierungspflicht kommt

Airbnb & Co müssen sich ab 2020 auf einer digitalen Amtsseite registrieren. Das Engagement der Wirtschaftskammer hat sich gelohnt, freut sich Andrea Steinleitner, Obfrau der Hotellerie. mehr

  • Meinung
Martin Heimhilcher

Wachstum braucht Fachkräfte

Die Sparte verzeichnet in Wien deutliche Umsatzsteigerungen. Eine erfreuliche Entwicklung, sagt Spartenobmann Martin Heimhilcher. Jetzt sei es jedoch dringend an der Zeit, etwas gegen den eklatanten Fachkräftemangel in der Branche zu tun. mehr