th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Job: In 60 Sekunden entschieden

Wie sich ein Unternehmen in einem Stelleninserat präsentiert, ist alles andere als egal. Das zeigt eine neue Befragung der Wiener Online-Jobplattform hokify.

Job
© Viktor Gladkov/Shutterstock

Demnach entscheiden knapp ein Drittel der 240 Befragten User innerhalb von 60 Sekunden oder weniger, ob sie sich für die ausgeschriebene Stelle bewerben oder nicht. Weitere 40 Prozent brauchen maximal fünf Minuten dafür. Die breite Mehrheit schließt dabei von der Qualität des Inserats auf das Unternehmen als Arbeitgeber. Also: Je professioneller das Inserat, desto besser positioniert sich auch der Betrieb.

Das Wichtigste in aller Kürze erfahren

Was die Jobsucher an einem Stelleninserat interessiert, hat die Umfrage ebenfalls ergeben: Vor allem braucht es einen aussagekräftigen Titel, denn darauf schauen die potenziellen Bewerber als erstes. Auch der Arbeitsort ist sehr wichtig, gefolgt vom Gehalt.

Hoch im Kurs steht auch eine kompakte Beschreibung der offenen Stelle und des Arbeitgebers - das Logo ist hingegen für viele verzichtbar. „Hat man seine Hausaufgaben beim Stelleninserat gemacht, hat man einen klaren Wettbewerbsvorteil bei der Mitarbeitersuche”, sagt hokify-Geschäftsführer Karl Edlbauer.

Grafik
© wkw

Das könnte Sie auch interessieren

Die Bürgschaftsaktion der WKBG sichert die Liquidität der Wiener Unternehmen. (V.l: Kurt Fleischhacker, WKBG-Vorstand, Peter Hanke, Walter Ruck, und Gaston Giefing, WKBG-Vorstand.

Bürgschaften wurden aufgestockt

Mit der Bürgschaftsaktion der WKBG haben Wirtschaftkammer Wien und Stadt Wien ein schnelles und unbürokratisches Paket geschnürt, um Wiener Betriebe bei Liquiditätsengpässen zu unterstützen. Die Sicherungssumme der Überbrückungsaktion wurde nun verdoppelt. mehr

Fakten

Betriebe großteils für Krise gerüstet

Mehr als 90 Prozent der heimischen Betriebe sehen ihr Unternehmen für eine Krise wie diese zumindest ausreichend gerüstet, ergab eine aktuelle Befragung des Beratungsunternehmens EY Österreich. Einen Maßnahmenplan für den Fall einer Pandemie hatten allerdings nur 15 Prozent. mehr