th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Jetzt umsetzen: Verbesserung der Rechtssicherheit für Projektwerber

Nach Urteil zur 3. Piste des Flughafens Wien herrscht Verunsicherung bei den Unternehmen. Das Wirtschaftsparlament nimmt  Antrag der Sparte Industrie an, sich verstärkt für klare rechtliche Rahmenbedingungen einzusetzen.

© wkw

Die Sparte Industrie macht sich für eine Verbesserung der Rechtssicherheit für Projektwerber stark. Nach dem Urteil zur 3. Piste herrscht hier massiver Handlungsbedarf. Die Dauer und der Verlauf des Verfahrens wirken verunsichernd und abschreckend - und das genauso für KMUs wie für Großunternehmen.

Konkret wird gefordert, dass grundlegende politische Entscheidungen nicht durch unverhältnismäßig weite Ermessensspielräume getroffen werden. Dass die 3. Piste abgelehnt wurde, obwohl im Urteil des Bundesverwaltungsgerichts festgehalten wurde, dass diese tatsächlich benötigt wird, zeichnet schließlich ein düsteres Bild für die Zukunft. Wichtige Projekte laufen damit Gefahr, in Zukunft verzögert und verhindert zu werden. Von Tourismus bis Handel: alle Bereiche der Wirtschaft sind davon betroffen. 

Wettbewerbsfähigkeit gefährdet

Die Industriellenvereinigung hat eine Studie zu den Konsequenzen des Urteils unter international tätigen österreichischen Leitbetrieben in Auftrag gegeben. Die Ergebnisse sind alarmierend. 90 Prozent der 108 Leitbetriebe sieht die Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschaftsstandortes durch das Urteil gefährdet. Und zwar nicht nur aufgrund der nicht-Errichtung der 3. Piste, sondern auch in Folge der Präjudiz-Wirkung des Urteils für andere geplante Industrie-, und Infrastrukturprojekte.

Durch den Antrag der Industrie im Wirtschaftsparlament soll erwirkt werden, dass die Planungssicherheit für Investitionsvorhaben nachhaltig verbessert werden. Die Wirtschaftskammer Wien hat den Antrag angenommen und wird nun an die Wirtschaftskammer Österreich herantreten. Nur so kann das Vertrauen in den Standort Österreich, die Wettbewerbsfähigkeit, die Beschäftigung. Nur so kann auch der Wohlstand in Österreich sichergestellt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Handel

Sperre von Ring und 2er-Linie bedeuten neuerlich massive Schädigung für den Handel

Samstage sind die Umsatzbringer vieler Branchen. Trefelik fordert endlich die Einführung freiwilliger, fixer Demozonen mehr

  • Information und Consulting

UBIT Wien: „Unternehmen sollen Quote nicht bloß erfüllen, sondern klug nutzen“

Ab 2018 Frauenquote im Aufsichtsrat – Unternehmensberaterinnen punkten mit Expertise mehr

  • Gewerbe und Handwerk
Gruppenfoto Meisterfeier

Wien – die Stadt der Meister

Run auf die Meisterprüfung ungebrochen – 350 neue Meister und Befähigungsgeprüfte im Wiener Gewerbe und Handwerk - Wirtschaftskammer Wien ehrte Absolventen bereits zum 11. Mal mehr