th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at

Industrie auf überdurchschnittlichem Niveau

Der WIFO-Konjunkturtest vom Juli 2017 stellt besonders der aktuellen Lage der Wiener Industrie ein positives Zeugnis aus. Auch für die Zukunft wird eine positive Konjunktur-Dynamik erwartet.

© wkw

Erfreuliche Nachrichten für die Wiener Industrie:  Die aktuellen Konjunktureinschätzungen des WIFO bleiben weiterhin optimistisch. Insbesondere die Auftragsbücher sind gut gefüllt. Stolze 87 Prozent der Unternehmen sind zufrieden oder sogar sehr zufrieden mit den Auftragsbeständen. Besonders erfreulich ist die Auftragslage bei den Exporten. Diese war seit Jahren nicht mehr so gut und konnte auch gegenüber dem Vorquartal deutlich zulegen.

Wermutstropfen Produktionsbehinderungen

Nur sieben Prozent der Unternehmen melden sinkende Produktionszahlen. Im Frühjahr lag dieser Wert noch bei 11 Prozent. Die Kapazitätsauslastung ist leicht zurückgegangen, liegt aber trotzdem mit einem Spitzenwert von 86 Prozent über dem Durchschnitt der letzten Jahre. Ein kleiner Wermutstropfen sind die Produktionsbehinderungen. Diese haben leider etwas an Bedeutung gewonnen. 41 Prozent der Unternehmen sind davon betroffen. Bei den Produktionsbehinderungen spielen besonders unzureichende Nachfragen (15,1 Prozent der Nennungen), Arbeitskräfte Mangel (11 Prozent) und unzureichende Ausrüstung (9,5 Prozent) eine Rolle.

Optimistisch in die Zukunft

Nur fünf Prozent der befragten Industrieunternehmen sind mit der aktuellen Geschäftslage unzufrieden. Auch für die nächsten sechs Monate bleiben sie optimistisch, wenngleich auch etwas vorsichtiger als im Vorjahr. Trotzdem wird mit Anstiegen bei den Verkaufspreisen und auch in der Beschäftigung gerechnet.

Weitere Details, sowie die Auswertung nach den einzelnen Branchen finden Sie in der Gesamtanalyse und der Konjunktur-Uhr.


Das könnte Sie auch interessieren

  • Handel
Ostern

Wiener Osterhasen geben 77 Mio. Euro aus

Zu Ostern zählt das persönliche Einkaufserlebnis: 94 Prozent der Wiener kaufen ihre Ostergeschenke in lokalen Geschäften oder auf Ostermärkten mehr

  • Information und Consulting
Influencerin Lisa Sophie Stejskal

Neuer Trend Influencer-Marketing

Influencer-Marketing ist in Österreich angekommen und wird nach Meinung von Experten weiter wachsen. Nicht nur große Konzerne können von dem neuen Trend profitieren, auch Klein- und Mittelbetriebe und EPUs können über soziale Medien ihre Kunden erreichen - wenn sie technisches Know-how haben und die Mechanismen des Influencer-Marketings verstehen. mehr