th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

In Wien Einkaufen rettet jetzt zehntausende Unternehmen und Arbeitsplätze

Wirtschaftskammer Wien initiiert Kampagne #wiederimgschäft zur Unterstützung der Wiener Geschäftsleute. Ruck: Jetzt regionale Unternehmen stärken – Steuergerechtigkeit schaffen

#wiederimgschäft
© monkey business images/shutterstock.com

Seit 2. Mai haben die Geschäfte und viele Dienstleister in Wien wieder offen, ab 15. Mai darf dann auch die Gastronomie wieder aufsperren. Unter dem Titel #wiederimgschäft läuft aktuell eine Informationsoffensive der Wirtschaftskammer Wien zur Unterstützung der Wiener Betriebe. Die zwei Hauptbotschaften: „Wir haben wieder offen“ und „lokal Einkaufen in Wien wird zehntausende Arbeitsplätze retten“. Unter anderem wird in Radiospots darauf hingewiesen, dass das Geld lokal auszugeben ein Gewinn für alle ist. „Das bringt Ihnen was, das bringt Wien was, das bringt uns allen was.“, schließt der Spot.

„Es kämpfen zehntausende Unternehmerinnen und Unternehmer um den Erhalt ihres Betriebes und die Sicherung der Arbeitsplätze. Unterstützen Sie jetzt die lokalen Wiener Geschäftsleute, egal welcher Branche. Mit Ihrem Besuch, mit Ihrem Auftrag! Denn: Das bringt Ihnen was, das bringt Wien was, das bringt uns allen was.“
WK Wien-Präsident Walter Ruck appelliert an alle Menschen, die in Wien leben

Schauen wir, dass unser Geld in Wien bleibt

Die teilweise schwierige Situation sei unter anderem der Schieflage bei der Besteuerung von international agierenden Online-Multis geschuldet, weshalb die WK Wien die Forderung nach Steuergerechtigkeit verstärken werde, um diesen wettbewerbsverzerrenden Zustand abzustellen. „Wer Wien liebt, kauft in Wien ein“, gelte jetzt mehr denn je. „Schauen wir, dass unser Geld in Wien bleibt. Online einkaufen funktioniert auch bei unseren Betrieben. Sie zahlen ihre Steuern hier und schaffen Arbeitsplätze“, sagt Ruck.

Das könnte Sie auch interessieren

Jürgen Bauer

Jürgen Bauer: „It's cooperation, stupid“

Neuer Fachgruppenobmann setzt gerade jetzt auf Kooperation und appelliert an Unternehmen, nicht bei Kommunikationsaktivitäten zu sparen. Immer noch gilt: „Wer nicht wirbt, der stirbt!“ mehr

Wien Liebe Kampagne

Bald sind alle wieder im G’schäft

Der Handel machte den Anfang, am 15. Mai folgt die Öffnung der Gastronomie. Wie es bis jetzt gelaufen ist und welche Erwartungen einzelne Betriebe haben mehr