th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Ibiza-Gate darf nicht zum Auto-Gate werden

Ohne Steuerreform gehören Österreichs Autos bald zu den teuersten in ganz Europa. Wer derzeit über einen Autokauf nachdenkt, sollte also nicht lange zögern, rät KommR Prof. Burkhard Ernst, Obmann des Wiener Fahrzeughandels.

auto
© Jürgen Effner

Die im April präsentierte Steuerreform würde bereits zu einer Erhöhung der NoVA um 20% führen, was Mehrkosten von ca. 300 Euro pro PKW bedeutet, so KommR Prof. Burkhard Ernst vom Verein MEIN AUTO und Obmann des Wiener Fahrzeughandels. Doch nun droht ein noch viel teureres Szenario.

„Wird die Steuerreform aufgrund der innenpolitischen Turbulenzen nicht beschlossen, wird aus dem Ibiza-Gate zunehmend ein Auto-Gate für KonsumentInnen und Fahrzeughändler“
KommR Prof. Burkhard Ernst

Autokäufer wegen langer Lieferzeiten ab sofort von Verteuerung betroffen

Die Folgen für die ÖsterreicherInnen sind dramatisch. „Wird keine Steuerreform beschlossen – wovon derzeit auszugehen ist – gibt es auch keine NoVA-Anpassungsregelung“, befürchtet Ernst. Das heißt, dass ab 1.1.2020 das neue WLTP-Verfahren zur Anwendung kommt, das um 25% höhere Emissionswerte ausweist als das bisherige Berechnungsverfahren. „Ab 2020 verdoppelt sich dadurch die NoVA schlagartig und führt zu einer Verteuerung eines Fahrzeuges um ca. 5%. Da wir bereits Auto-Lieferzeiten von bis zu sechs Monaten haben, empfehlen wir also all jenen, die derzeit über einen Kauf nachdenken, nicht mehr lange zu zögern“, so Ernst.

Autos in Österreich zählen in Europa zu den teuersten

Dabei zählen Österreichs Autos bereits jetzt zu den teuersten in Europa. „Mit dieser weiteren Abgabenerhöhung rückt Österreich noch weiter nach vorne, wenn es um die kostenintensivsten Autos in Europa geht. Das wäre dann jedoch ein recht zweifelhafter Spitzenplatz, den sich KonsumentInnen sowie die gesamte Fahrzeugbranche wahrlich nicht verdient haben“, so Ernst. Nicht zuletzt wird damit auch der innereuropäische Handel mit Fahrzeugen empfindlich getroffen, insbesondere der österreichische Gebrauchtwagenmarkt würde zum Erliegen kommen. KommR Ernst fordert daher die neue Regierung auf, die bereits am Tisch liegende Steuerreform umgehend zu beschließen, sowie in einem weiteren Schritt das Versprechen einer aufkommensneutralen Berechnung der NoVA endlich umzusetzen.



Das könnte Sie auch interessieren

Digitalisierung

Starker Zuwachs in den digitalen Lehrberufen

Über 60 Prozent mehr Lehrlinge im Lehrberuf Applikationsentwicklung/Coding –  Information & Consulting-Obmann Heimhilcher: „Die IT-Fachkräfte der Zukunft werden in Wien ausgebildet“ mehr

Lange Nacht der Museen 2019

Wiener Kunsthandwerk bei der 20. Langen Nacht der Museen

Vom Goldschmied bis zum Peitschenmacher: Die Plattform Wiener Kunsthandwerk der Wirtschaftskammer Wien präsentierte sich am 5. Oktober im Kunsthistorischen Museum Wien. mehr