th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Hotels und Freizeitbetriebe sind #wiederimGschäft

Unternehmer dürfen nach dem Lockdown wieder aufsperren und freuen sich auf ihre Gäste

Hotellerie-Obmann Dominic Schmid und „Das Triest“-Direktor Oliver Dzijan (v.l.) kennen die Hygienevorschriften.
© Barbara Lachner Hotellerie-Obmann Dominic Schmid und „Das Triest“-Direktor Oliver Dzijan (v.l.) kennen die Hygienevorschriften

Heute, am 29. Mai - vor dem langen Pfingstwochenende - dürfen Wiener Beherbergungsbetriebe nach dem Lockdown Mitte März wieder aufsperren. Die Hotels dürfen ihr gesamtes Programm von Gastronomie und Frühstücksbuffet bis zu Seminaren bis zu 100 Teilnehmern unter den vorgeschriebenen Sicherheitsmaßnahmen anbieten. Im Bild: Dominic Schmid (rechts), Fachgruppenobmann der Wiener Hotellerie, bei einem Lokalaugenschein im Hotel „Das Triest“ in Wieden mit Direktor Oliver Dzijan, der sein Haus und alle Mitarbeiter umfassend gemäß den Vorschriften auf die Wiedereröffnung vorbereitet hat. 

Desinfektionsmittel
© Barbara Lachner Desinfektionsmittel für Mitarbeiter und Gäste stehen im ganzen Haus zur Verfügung.
Putzdame mit Gisichtsvisier putzt Hotelzimmer
© Barbara Lachner

Die Mitarbeiter setzen die verstärkten Hygienevorschriften vorbildlich um. Das ist leicht umzusetzen, da in Wiens Hotelbetrieben die Hygiene auch schon vor Corona groß geschrieben wurde.

Auch Freizeitbetriebe freuen sich auf ihre Gäste

Auch Wiens Freizeiteinrichtungen kommen wieder in Schwung. Markus Grießler, Obmann der Sparte Tourismus- und Freizeitwirtschaft und Gerti Schmid, Obfrau der Freizeit- und Sportbetriebe besuchten „John Harris Fitness Schillerplatz“-Direktor Ernst Minar, der seinen Betrieb unter strengen Hygienevorschriften fit für Sportbegeisterte gemacht hat.

Markus Grießler, Obmann der Tourismus- und Freizeitwirtschaft und Gerti Schmidt, Fachgruppenobfrau der Freizeit- und Sportbetriebe beim Lokalaugenschein im „John Harris Fitness Schillerplatz“.
© Barbara Lachner Markus Grießler (links), Obmann der Tourismus- und Freizeitwirtschaft und Gerti Schmidt, Fachgruppenobfrau der Freizeit- und Sportbetriebe beim Lokalaugenschein im „John Harris Fitness Schillerplatz“.
Ernst Minar, Direktor von „John Harris Fitness Schillerplatz“, ist erleichtert, dass die „bedrückende Leere“ nun endlich vorbei ist und der Sportbereich wieder genutzt werden kann.
© Barbara Lachner Ernst Minar, Direktor von „John Harris Fitness Schillerplatz“, ist erleichtert, dass die „bedrückende Leere“ nun endlich vorbei ist und der Sportbereich wieder genutzt werden kann.
Experten führen kontinuierlich die vorgeschriebenen Hygienemaßnahmen durch
© Barbara Lachner Experten führen kontinuierlich die vorgeschriebenen Hygienemaßnahmen durch
Dame trainiert am Ergometer
© Barbara Lachner Sportbegeisterte können endlich wieder an den unter strengsten Hygienevorschriften gereinigten Geräten trainieren. Die Abstandsregeln werden dabei streng eingehalten.

Überblick über Freizeitbetriebe, die ab 29. Mai aufsperren dürfen

Unter Einhaltung der „Novellierung der Lockerungsverordnung“ dürfen ab 29. Mai folgende Freizeitbetriebe aufsperren:

  • Freizeiteinrichtungen – z.B. Kinos, Freizeit- und Vergnügungsparks, Indoorspielplätze, Wettbüros, Casinos.
  • Hobby-Sport im Indoorbereich wie z.B. in Fitnesscentern
  • Strand- und Freibäder sowie auch Hallenbäder, Thermen, Saunen
  • Reisebusse, Ausflugsschiffe, Zahnrad- und Seilbahnen

Das könnte Sie auch interessieren

Wolfgang Böhm

Transporteur-Obmann Böhm: „Weitsichtige Verkehrsplanung in Wien wichtiger denn je“

Wolfgang Böhm als Fachgruppenobmann der Transporteure in der Wirtschaftskammer Wien bestätigt mehr

Personenbetreuer

Fachgruppe plant Covid-19-Schnelltests für Betreuerinnen

Gemeinsam mit Niederösterreich will die Wiener Fachgruppe Personenberatung und Personenbetreuung das Procedere beschleunigen, bis ausländische Personenbetreuerinnen, die aus ihrer Heimat zurück nach Österreich kommen, wieder arbeiten dürfen. mehr